Grillen: Brainbug

Hier hat Pierre wieder zugeschlagen. Für mich wäre dieses … Ding … aus Hackfleisch, Käse und Bacon vom Grill, angelehnt an American BBQ-Grillpartys, eigentlich nicht essbar, da einfach „too much“, aber er wollte es unbedingt wissen. Daher luden wir vor einigen Wochen drei Leute zum gemeinsamen Grillen ein, auf dass sie uns bei der Vernichtung dieses Ungetüms hülfen.

Vegetarier sollten besser nicht anwesend sein, die Fleisch-Atmosphäre könnte sie zum Kollaps bringen. Die Fotos sind leider nicht sehr gut: Die Idee, das Ganze hier auf die Webseite zu bringen hatte Pierre erst kürzlich, und da mussten wir uns der Fotos bedienen, die wir während des Entstehungsprozesses eben gemacht haben. Das Resultat hat übrigens gut geschmeckt :D Und jetzt Bühne frei für Pierre (Website).

Der Brainbug aus Starship Troopers
Der Brainbug aus Starship Troopers

Dieses veganer-untaugliche Mahl aus dem Kugelgrill hat viele Namen:

  • Bacon Bombe,
  • Bacon Explosion,
  • Big Boy,
  • des Sanitäters Freude,

doch bei uns hat sich am Debüt der „Brainbug“ durchgesetzt. Brainbugs sind merkwürdige Viecher aus dem Film Starship Troopers – die optische Ähnlichkeit ist frappierend. Gemeint ist hier jedoch die essbare Herrlichkeit (oder für manche auch die Abartigkeit) aus Baconstreifen, Hackfleisch, Käse und je nach Laune zusätzlichen Zutaten.

Inspiriert hat mich das Original, die Bacon Explosion, das auf dem Blog BBQ Addicts 2008 vorgestellt wurde. Die Idee, einen gefüllten Rollbraten mit Bacon zu umwickeln und auf den Grill zu legen, hat mich sofort fasziniert. Natürlich habe ich das Originalkonzept allerdings etwas weiterentwickelt.

Unser Bug bestand lediglich (vorerst) aus den nachfolgend aufgelisteten Erfreulichkeiten.

Zutaten für den Brainbug

Man nehme bereits am Abend zuvor:

  • 2,5 Packungen Bacon
  • 1,5 kg Hackfleisch
  • 1-2 Packungen verpackte Käsescheiben (Gouda oä.)
  • 1 Glas Jalapenos (-> scharf!)
  • BBQ Sauce
  • 1 Zwiebel
  • Pfeffer
  • Salz
  • Tabasco

Dazu wäre ein Assistent als helfende Hand hilfreich und natürlich braucht man für das eigentliche Event einen Kugelgrill.

Vorbereitung des Brainbugs

Würzt das Hackfleisch mit Salz und Pfeffer, wahlweise auch mit etwas Paprikapulver. Hackt eine Zwiebel klein und gebt sie zum Hackfleisch. Und jetzt knetet ihr es gut durch.

Danach beginnt man ein Netz aus den Baconstreifen zu flechten. Das klingt erstmal schwieriger als es ist, bei mir klappte es auch beim ersten Mal. Dazu nimmt man eine Anzahl von Streifen (bei mir 5) und legt sie vertikal auf die Arbeitsfläche. Danach beginnt man, weitere Streifen horizontal einzuflechten, um so ein tragbares Gebilde zu konstruieren. Als gute Hilfestellung hatte es sich bei der Menge erwiesen, ruhig 2 Streifen pro Vertikale zu verwenden, denn sonst hat man ein Problem mit der Füllung (das Bacon-Netz soll ja halten).

Ist dies erledigt, beginnt man mit der ersten Schicht Käse, um die möglichen freien Stellen später dadurch zu versiegeln. Einfach die Käsescheiben auf dem Bacon-Netz auslegen. Auf den Käse schichtet ihr dann das Hackfleisch auf.

Anschließend legt man die Jalapenos ein und versucht weiteren Käse hineinzulegen (ich schreibe bewusst versuchen, man beachte das Gewicht und die tatsächliche Füllmenge des Netzes) sowie einer weiteren Würzung mit Tabasco. Nun beginnt man das Hackfleisch im Netz einzurollen. Ab hier sollte man eine helfende Hand haben, denn alleine ist das eine Tortur (danke nochmals für die Hilfe, Debbie^^).

Hackfleisch in einem Netz von Baconstreifen
Der Brainbug nach dem Rollen

Jetzt kommt als letzter Schritt die BBQ-Sauce als Marinade. Hierbei habe ich meine eigene „Amarillo“ BBQ Sauce genommen und den Bacon vollständig bestrichen.

Der Brainbug mit BBQ-Sauce
Der Brainbug mit BBQ-Sauce

Anschließend packt man den Brainbug in Alufolie ein und lässt ihn erstmal einen Tag im Kühlschrank ruhen.

Beim Grillen ist Geduld gefragt

Beim Grillen ist es wichtig, dass der Bug nicht von direkter Hitze gegrillt wird, sondern etwas erhöht im geschlossenen Kugelgrill liegt. Dadurch verbrennt die Unterseite nicht und die heiße Luft gart bzw. grillt ihn gleichmäßig. Als Unterlage haben wir diese billig-Alu-Grillbleche benutzt.

Es hat sich gezeigt, dass man sich hierfür Zeit nehmen lassen sollte, (also Blitzgriller: lasst es lieber), wir hatten ihn ca. 70 Min auf den Grill. Schließlich kann man ihn vom Grill nehmen (hier auch nochmals: nicht alleine machen → Gewicht und heiß!) und ihn servieren. Dabei hatten wir ihn wie einen Hackbraten in Scheiben geschnitten und als Burgerpatties gegessen.

Der Brainbug schmeckt sehr gut, würde optisch aber weniger in ein 5-Sterne-Restaurant passen. Wir empfehlen, gute Freunde des gepflegten Grillens dazu zu holen, die dem Brainbug-bedingten plötzlichen Herztod furchtlos ins Auge schauen!

Ähnliche Beiträge

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.