Mini-Spiel: Mit 911 Operator Notrufe koordinieren

Das Telefon klingelt, ich gehe ran. „Notrufzentrale, wie kann ich helfen?“ – „Oh mein Gott!“ ruft der Anrufer ins Telefon. „Ich habe mir das Bein abgehackt!“ Ohje, denke ich und sage „Bleiben Sie ruhig. Was ist passiert?“ – „Ich bin bei meinen Cousin und wir haben mit Werkzeugen gearbeitet und mein Bein wurde eingeklemmt“ – „Wo sind Sie?“, frage ich und schaue, welcher Krankenwagen gerade einsatzbereit ist. Er nennt mir die Adresse. Auf der Karte schicke ich den Wagen dorthin, er braucht leider ein wenig Zeit. „Ziehen Sie Ihr T-Shirt aus“, weise ich den Verletzten an. Er muss die Wunde dringend abbinden, bis Hilfe eintrifft. Gleichzeitig blinkt auf der Karte schon die nächste Meldung auf. Der Job eines Disponenten in der Notrufzentrale ist stressig, aber auch sehr spannend, merke ich. Zumindest im Spiel 911 Operator, das ich heute vorstelle.

Halt mal die Luft an, Dominik! – Über die dunkle Seite von Anno 1800

Dieser Beitrag ist eine Antwort auf einen Artikel bei Vice, in dem der Autor versucht, wissenschaftlich zu untermauern, wie unhistorisch das Spiel Anno 1800 ist. Dafür lässt er lang und breit eine Ernährungsexpertin erklären, warum die Ernährung im Spiel unrealistisch ist. Ach komm, im Ernst?

Anno 1800 angespielt – Großartiger Zeitfresser!

Kaum zu glauben, aber tatsächlich wahr: Zwar bin ich seit ungefähr immer ein Riesenfan von Aufbau-Strategien aller Art und quasi mit Civilization 1 und Die Siedler 2 aufgewachsen. Aber die Anno-Reihe habe ich nie gespielt. Schande, Schande, Schande! Jetzt steht aber das neue Anno 1800 kurz vor Release (genauer: morgen!) und ich dachte mir, diesmal lass ich es mir nicht entgehen. Passend dazu gab es jetzt am Wochenende eine große Open Beta, die Interessierte wie ich als kostenlose Spieldemo nutzen konnten. Perfekt, da kann man ja nicht nein sagen! In diesem Beitrag stelle ich dir kurz meine Eindrücke zum Spiel vor – die basieren immerhin auf 10 oder 12 Stunden Open Beta-Einsatz :D

Unter der Lupe: Die Rekonstruktion von Washington, DC in Division 2

Kürzlich schrieb ich ein Review über den postapokalyptischen RPG-Shooter Division 2 und lobte dabei das Spiel in den höchsten Tönen. Heute geht es um einen einzelnen Aspekt, der auch für Nicht-Spieler interessant sein könnte: Nämlich den Nachbau der US-Hauptstadt Washington, DC für das Spiel. Wie realistisch ist die Rekonstruktion, und kann ein Spiel es ermöglichen, eine echte Stadt glaubwürdig wiederzugeben? Im Beitrag gibt es einige Vergleichsbilder und du erfährst, wie die Entwickler die Stadt gebaut und wieder zerstört haben.

Division 2: Ausflug ins verwilderte Washington, DC

Drei Jahre nach dem RPG-Loot-Shooter The Division mit der vorweihnachtlichen Virus-Apokalypse in New York machen wir nun in Division 2 einen Sprung nach Washington, DC. Endlich dürfen wir uns wieder ganz in einer wunderschön gestalteten Stadt verlieren und dabei ausgiebig auf irgendwelche Verrückten ballern :D Mir hatte Division damals richtig gut gefallen, und deswegen war ich auch in Division 2 natürlich direkt am Start. Am 15. März ging es los und mittlerweile habe ich mit rund 50 Stunden auch die Story durch und das Endgame erreicht. In diesem Beitrag berichte ich daher ausschließlich über das Kampagnenspiel und nicht über das Endgame ab Level 30. 

Foundation – Hilf deiner mittelalterlichen Stadt beim Wachsen!

Ein neues historisch angehauchtes Aufbauspiel ist im Early Access erschienen! Mit organisch wachsenden Straßen und Gebäuden – da muss man ja zugreifen und sich das mal anschauen. Lies hier, wie sich Foundation neben Die Siedler und anderen Aufbausimulationen behaupten kann :D

Virtual Reality – Probier es doch mal aus!

Virtuelle Weiten, unendliche Möglichkeiten – das ist VR. Leser meines Blogs wissen, dass ich mit meiner Oculus Rift VR-Brille ein großer Freund dieser Technologie bin, die es dem Nutzer erlaubt, weit entfernte Orte so zu erkunden, als wäre man selbst da. Oder vergangene Zeiten (nach-)zuerleben, oder mit ganzem Körpereinsatz Spiele zu spielen. Ich berichte immer mal wieder über interessante VR-Erlebnisse, aber nur die wenigsten Besucher meiner Website werden etwas damit anfangen können, weil VR zwar toll ist, aber nicht sooo weit verbreitet. Deswegen gibt es heute einen Beitrag darüber, wie du für ganz wenig Geld selbst einmal VR-Luft schnuppern kannst. Vielleicht ist es ja auch was für dich?

Zweiter Blick in Surviving Mars: Katastrophen und Ressourcenmangel

Seit meinem Review zum Aufbau-Simulator Surviving Mars im April, den du unten verlinkt siehst, ist schon einige Zeit vergangen. Den Beitrag hatte ich mit einigen Wünschen für zukünftige Patches beendet – zum Beispiel, dass man Kuppeln verbinden können sollte, damit die tapferen Mars-Kolonisten mehr Bewegungsfreiheit haben. Dank der Landung der NASA-Sonde InSight kürzlich auf dem Mars habe ich nun wieder längere Zeit auf dem Mars verbracht. Und es hat sich einiges getan! Nachfolgend eine Ergänzung von Neuerungen seitdem einerseits und ein paar Hinweisen und Tipps zu typisch auftretenden Problemen andererseits.

1943 Berlin Blitz – VR-Zeitreise in den Bombenkrieg

Du befindest dich in einem Flugzeug, das über den Kanal nach Deutschland fliegt. Es ist Nacht und vor dir zerschneiden die Kegel von Suchscheinwerfern den dunklen Himmel, sie suchen nach Flugzeugen wie deinem, um sie abzuschießen. Überall um den Flieger herum siehst du, wie Geschosse nach oben schnellen und explodieren. Du schaust nach vorne, in den kurzen Lichtblitzen kannst du die Schemen anderer Bomber vor und neben euch erkennen. Die Virtual Reality-Anwendung 1943 Berlin Blitz vermittelt dir ein Gefühl dafür, wie sich die Nachteinsätze für die Bomberbesatzungen der britischen Royal Air Force angefühlt haben.

WoW-Erinnerung: Molten Core mit 40 Mann-Random-Gruppe

„Zu Classic, ja, das war noch richtiges Spielen!“ – das hört man oft in World of Warcraft, wenn man als Nachzügler zu spielen angefangen hat. Nachzügler ist jeder, der erst nach 2007 angefangen hat und damit nicht mehr die allererste WoW-Version, also Classic WoW (2005-2007) gespielt hat. Damals waren Männer noch richtige Männer und Frauen richtige Frauen. Weil die Inis so scheiße waren, dass man sich dort nur mit Sturheit und viel zu viel Zeit durchbeißen konnte. Hier eine Erinnerung an eine Pseudo-Classic-Begebenheit.

Superhot VR – Matrix-Momente für Jedermann :D

Mit der linken Hand wirfst du ein Cocktailglas auf einen drei Meter entfernt stehenden Angreifer, mit der Rechten einen Aschenbecher auf einen anderen. Beide Gegner zersplittern in Zeitlupe, während du in der Luft nach der Pistole von Kristallgegner 1 greifst, die auf dich zugeflogen kommt. Du weichst elegant zwei auf dich zufliegenden Kugeln aus und wehrst eine dritte mit dem Lauf deiner gerade ergatterten Waffe ab. In einer fließenden Bewegung feuerst du auf einen dritten Gegner, der dich von weiter hinten mit Geschossen eindeckt. Seine letzte Kugel fliegt knapp an deinem Kopf vorbei. Die Splitter der ersten beiden Angreifer sind noch nicht mal am Boden angekommen.

Ab ins mittelalterliche Böhmen: Kingdom Come – Deliverance

Mein letzter Beitrag ist schon eine ganze Weile her, deswegen wollte ich mich hier mal mit einem kleinen Teaser zurückmelden :D Nachdem ich auf der Gamescom letzte Woche endlich Kingdom Come – Deliverance angespielt habe, befindet es sich jetzt schon in meiner Spielebibliothek auf Steam. Fünf Spielstunden sind für so ein Spiel ein bisschen wenig, um schon fundiert was drüber zu schreiben. Deswegen nur ein kurzer Teaser-Beitrag, in der Hoffnung auf was Größeres in nicht allzu ferner Zukunft!