Film-Unikat: Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten

Ein wunderbares Stück Imperialismus und Länderwettkampf aus der Zeit kurz vor dem 1. Weltkrieg, zu buntem Leben erweckt im Jahre 1965: Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten. Genau wie Eins, zwei, drei spielt er mit Klischees und einer geballten Ladung an dummen Sprüchen. Diesen Film kenne ich schon quasi mein ganzes Leben. Mein Onkel Martin war schon immer flugbegeistert. Zu Zeiten, als es bei uns zu Hause noch keinen Videorekorder gab und ich auch nicht wusste, was das ist, hatte er den Film in den 80ern mal aufgenommen und irgendwie kamen mein Bruder ich dazu, ihn uns mit ihm anzuschauen. Seither freuten wir uns immer auf Onkel Martin und seine fliegenden Kisten :D

Film-Unikat: Eins, zwei, drei

Heute ist der Tag! Heute wird der erste Teil einer hochkarätigen Filmempfehlungstrilogie veröffentlicht. Es gibt ja unzählige richtig gute Filme. Diese drei, die ich in der nächsten Zeit vorstelle, sind aber nicht sooo bekannt und bringen beißenden Humor direkt aus den 60er und 70er Jahren zu uns. Also festhalten und aufpassen! Wir starten chronologisch mit einem ganz ganz feinen Schwarzweiß-Film aus dem Jahr 1961!

Film: Edge of tomorrow – Live, die, repeat

Ein weiterer Film des letzten Jahres, der mir richtig gut gefallen hat! Ich habe mir sogar die Blu-Ray gekauft. Zuletzt haben wir ihn vor zwei Wochen bei Bommel geschaut und die Eindrücke sind daher noch recht frisch. Es geht um eine außerirdische Invasion auf die Erde und den Versuch der Menschen, den Planeten zu retten. Einer davon erlebt allerdings den gleichen, wirklich unerfreulichen Tag immer und immer wieder.

Film: 5 Zimmer Küche Sarg

Heute wollte ich mal auf einen Film der anderen Art hinweisen. Er lief 2014 im Kino, gehört aber nicht zu den großen Blockbuster-Filmen. Mit Produktionskosten von nur 1,5 Millionen Dollar steht er neben Filmen wie James Bond – Spectre (der aktuell läuft) und seinen 300 Millionen Dollar Budget ziemlich einfach da. Das macht aber nichts – dem Film tut das keinen Abbruch. In Sachen Kreativität, Witz und Irrationalität sticht er viele andere Filme locker aus :D Wie funktioniert eigentlich eine Vampir-WG?

Kino! Der Marsianer – Rettet Mark Watney

Keine Spoiler nachfolgend! :D Wir waren gestern zur Premiere des Films „Der Marsianer – Rettet Mark Watney„, der – Überraschung! – auf dem Buch „Der Marsianer“ basiert. Nachfolgend gibt es ein kurzes Review zum Film, von einer, die kurz zuvor die Buchvorlage verschlungen hat. Dementsprechend muss natürlich auch ein Vergleich her!

Kino: Terminator 5 – Genisys: Schwarzenegger zer“paps“t

Auf dieser Seite gibt es Folgendes: Zunächst einen Rundumschlag mit knapper Vorstellung der älteren Filme und am Ende schließlich ein unzufriedenes Fazit zu Terminator 5 – Genisys. Terminator 1 und 2 gehören zu meinen absoluten Lieblingsfilmen. Die Mischung aus Science-Fiction, Dystopie, Cyborgs, Zeitreisen und Flucht vor den Bösen fand ich immer sehr reizvoll. Nach Terminator 3 und 4 habe ich dem neuesten Werk, Terminator 5 – Genisys gleichermaßen mit Skepsis und der Angst, dass sie es versauen werden, entgegen geschaut. Die Serie „Sarah Connor Chronicles“ habe ich übrigens nicht gesehen und zähl sie daher auch nicht mit rein.

Kino: Avengers 2, Fortsetzungen, CGI – alles doof!

Ich nehme heute Avengers 2 – Age of Ultron zum Anlass, um ein kleines bisschen ganz subjektiv zu meckern. Ja – ich habe Avengers 1 überschwenglich lobend kommentiert. Ich fand, er hatte alles, was man für Unterhaltungskino braucht: Dumme Sprüche, Action, einen irgendwie interessanten Gegenspieler und ein Mindestmaß an Story – aber vor allem dumme Sprüche und Action :D Und warum wettere ich jetzt gegen Avengers 2?

Kino: Interstellar <3

Interstellar ist … toll.. Am Ende verwirrt der Film ein wenig, aber über weite Teile fühlt man sich sehr mitgerissen. Man ist ja auch nicht grad ein Sci-Fi- oder Astrophysik-Neuling, und ich sag ja immer: Unsere Zukunft liegt im Weltall :D Damit bin ich übrigens nicht alleine, auch Stephen Hawking sagt, dass wir die Erde besser binnen 100 Jahre verlassen sollten. Und Stephen Hawking wirds wissen..!

Kino: Marvel’s The Avengers

Bevor ich es vergesse, erzähle ich noch kurz von unserem Kinoausflug letzten Dienstag. Es ging in Marvel’s The Avengers in 3D :D Mit Superhelden bin ich bislang noch nicht sehr warm, habe all die Ironmans, Supermans, X-Mens (ich weiss, dass mans / mens falsch ist, das ist Absicht :D), Fantastic Four und was weiss ich alles immer ausgelassen. Bis Bommel mich vor einem Jahr zu X-Men „gezwungen“ hat und ich feststellte, dass es doch gar nicht so schlimm war. Auch die Comics, auf denen die Filme basieren, habe ich nie gelesen.