Andreas Brandhorst – Das Schiff

Mehrere tausend Jahre in der Zukunft treffen die Menschen auf eine außerirdische Spezies, die alles andere als zimperlich ist. Wir bekommen interessante Einblicke in eine zugleich utopische und dystopische Zukunft. Endlich wieder astreine Science-Fiction! Habe das Buch vor einer Woche gekauft und heute beendet.

Isaac Asimov & Robert Silverberg – Einbruch der Nacht

Diese Geschichte spielt auf einer Art Parallelwelt mit einer ganz ähnlichen Gesellschaft wie unserer. Der einzige Unterschied: Auf diesem Planeten wird es durch eine interessante Sonnenkonstellation niemals dunkel. Die Bewohner haben daher panische Angst vor der Dunkelheit, die sie eigentlich auch gar nicht kennen. Alle paar Jahrtausende scheint allerdings keine Sonne – Chaos bricht aus. Ein interessantes Gedankenexperiment á la „Was wäre wenn“!

Stanisław Lem – Pilot Pirx

Eine Sammlung von recht langen Kurzgeschichten um den Weltraumpiloten Pirx und seine Abenteuer. Wir bekommen Einblicke in typische Situationen, in denen mehrere Zufälle zusammenkommen und unwahrscheinliche Dinge passieren. Durchgedrehte, um sich schießende Roboter, wilde Verfolgungsjagden durch den Weltraum und fatal fehlerhafte Programmierungen – Dinge solcher Art. Dieses Buch gehört, genau wie Der Unbesiegbare von Lem, zu den frühesten richtigen Büchern, die ich im Teenageralter gelesen habe. Daran ist mein Vater schuld, der die Lem-Bücher im Regal stehen hatte und meinte, ich solle sie doch mal lesen :D

Phillip P. Peterson – Paradox

Flüge an den Rand des Sonnensystems sind endlich möglich. Eine Crew soll jenseits der Pluto-Umlaufbahn herausfinden, warum sich irdische Sonden hier nicht mehr melden und zu verschwinden scheinen. Diese Story streift die Frage, warum wir niemals Zeichen einer außerirdischen Zivilisation bemerkt haben. Toller Sci-Fi-Tech-Roman!

Ernest Cline – Ready Player One

Juhu, ein Buch über Virtual Reality! In dieser Geschichte findet ein Großteil des Lebens in einer Online-Welt statt. Der Entwickler dieses Spiels hat innerhalb der virtuellen Welt einen riesigen Schatz versteckt. Jeder Mensch ist täglich mehrere Stunden dort online, weil das richtige Leben keine wirkliche Alternative zu bieten hat. Und Scharen von Schatzsuchern versuchen, den legendären Reichtum des Entwicklers zu finden.

Andy Weir – Der Marsianer

Gestrandet auf dem Mars – ganz allein! Dumm gelaufen, mag man da sagen. Genau das passiert dem Astronauten Mark Watney. Es gibt keinen Sauerstoff, es ist eiskalt, es gibt nicht genug zu essen. Weil der Mars ausgesprochen lebensfeindlich ist, muss er sich in dieser Robinson Crusoe-Geschichte einiges einfallen lassen, um nicht schnell zu sterben.

Peter F. Hamilton – Träumende Leere

Träumende Leere ist der erste Teil der Nachfolger-Reihe zur herausragenden Commonwealth-Saga. Die Story spielt über ein Jahrtausend später und die menschliche Gesellschaft hat sich wesentlich weiterentwickelt. Die gesamte Galaxie ist erforscht und im Grunde gibt es keine Geheimnisse mehr – nur im Zentrum der Galaxie befindet sich eine „Leere“.

Stanisław Lem – Der Unbesiegbare

Ein meiner Meinung nach absoluter Klassiker der Science-Fiction-Literatur! Es geht um seltsame Vorkommnisse auf einem unbewohnten Planeten. Schande über mich – dass ich niemals über dieses Buch geschrieben habe. Es ist eines der ersten „Erwachsenenbücher“, die ich so ab 13, 14 nach Hanni & Nanni, Fünf Freunde usw. gelesen habe und die Bücher von Lem haben einiges zu meiner Sternenvernarrtheit beigetragen.

Informationen zu Asimovs Foundation-Zyklus

Die Foundation-Serie von Isaac Asimov ist eines der bekanntesten Werke der Science-Fiction. Der Zyklus zeichnet die Geschichte der Menschheit von der Erfindung des positronischen künstlichen Gehirns (in „Meine Freunde, die Roboter“, Band 1) bis in die Zukunft in über 20.000 Jahren („Die Rückkehr zur Erde“, Band 10).

Tad Williams – Otherland

Der Otherland-Zyklus ist hinsichtlich virtueller Welten eine wegweisende Geschichte. In naher Zukunft findet ein großer Teil des alltäglichen Lebens online statt (1996 geschrieben!). Die Online-Welten werden immer realistischer und verschiedene Technologien ermöglichen die andauernde Verbindung zum Netz. Einige sehr reiche Leute erschaffen allerdings mit ihrem Vermögen riesige, abgeschottete Online-Welten, zu denen nur Ausgewählte Zutritt haben. Ähnliche Ansätze finden wir (Jahre später) in der Commonwealth-Saga und Ready Player One.

Thomas Harris – Das Schweigen der Lämmer

Hannibal Lecter ist einer der bekanntesten fiktiven Psychopathen. Er war selbst bis zu seiner Verhaftung wegen Mordes an neun Menschen praktizierender Psychiater und verfügt über große Intelligenz. Daher kann er vielleicht bei der Aufklärung an einer Mordserie helfen. Eine junge FBI-Agentin soll ihn befragen.

Isaac Asimov – Die frühe Foundation-Trilogie (Foundation Band 5)

In diesem Buch fasst Asimov mehrere Geschichten aus der Zeit, in der die Galaxie von Menschen besiedelt wurde, zusammen. Sie haben nichts miteinander zu tun – außer, dass sie im gleichen Universum spielen. Wir erhalten hier einen Blick auf völlig unterschiedliche gesellschaftliche Entwicklungen, die entstehen können, weil die Menschheit nicht mehr auf einem Planet zusammengedrängt ist.

Isaac Asimov – Der Aufbruch zu den Sternen (Foundation Band 3)

Dies ist der dritte Elijah-Baley-Roman aus der recht frühen Zeit der menschlichen Ausbreitung in die Galaxis. Während sich die Menschen auf der Erde in ihren unterirdischen Städten zusammendrängen, leben die Nachkommen der ersten Siedlungswelle in die Galaxis, die Spacer, umsorgt von ihren Robotern auf ihren eigenen, weitläufigen Planeten. Hier soll Baley nun einen Kriminalfall aufklären und muss dafür die Erde verlassen.