Fun with Maps (Teil ich-sag-mal 8) – Druckzusammenstellungen in QGIS

Ich sitze gerade an den Abbildungen für meine Masterarbeit. Für einige Textpassagen wollte ich Kartenabbildungen mit den eingezeichneten alten Straßen mit einbringen, wusste aber noch nicht recht, wie ich das machen kann. Bisher hatte ich immer dilettantisch den Kartenteil in Photoshop kopiert und da dann drauf rumgeschmiert. Sah doof aus und war auch nicht interaktiv.

fun-with-maps
Irgendwie ist die offizielle Nummerierung meiner Fun with Maps-Serie durch nicht 100%ig ernstzunehmende Beiträge etwas ad absurdum geführt worden .. Aber der heute zählt wieder richtig!

Im letzten Semester habe ich an der Uni den Einstieg in Geographische Informationssysteme (GIS) gefunden und die Grundlagen mit dem kostenlosen Open-Source-Programm QGIS gelernt. Während des Entstehens meiner Masterarbeit habe ich sehr eng auch mit dem GIS gearbeitet und die erlesenen Wege implementiert, die erlaufenen Wege importiert, alles mit historischen Karten verglichen und tolle Erkenntnisse gehabt.

Abbildungen mit GIS

Nun hatte ich am Ende schon eine ziemlich gut bestückte QGIS-Datei, wusste aber noch immer nicht, wie genau man nun zur Ansicht optimierte Darstellungen daraus exportieren und anderweitig weiterverwenden kann. Durch Zufall kam ich nun die letzten Tage auf eine tolle Funktion, mit der genau das machbar ist, so dass ich nun nochmal alles für eine feine Legende optimiert und ein bisschen umgestellt habe.

Und nun kann ich mittels „Druckzusammenstellung“ von jedem beliebigen Kartenausschnitt eine tolle Abbildung wie diese hier rauslassen:

Abbildung für Masterarbeit
Abbildung für Masterarbeit

Ich hab nicht mal an der Spitze des Eisbergs aller Funktionen gekratzt und kann schon wirklich sinnvolle Ergebnisse erzielen. Das motiviert!

In QGIS arbeitet man wie auch in Photoshop und Illustrator üblich mit Ebenen, die man beliebig übereinanderlegen und einblenden/ausblenden/transparent machen kann. Bei mir sieht das gerade so aus:

QGIS-Ebenen
QGIS-Ebenen

Ganz unten liegen drei Darstellungen moderner Karten, von denen ich immer die nutze, die gerade am meisten nützt: Eine detaillierte Wegekarte, eine mit Geländedarstellung (zu sehen oben im Screenshot, hier sind die Höhenlinien für den Verlauf von Höhenwegen ziemlich nützlich) und ein Satellitenbild. Darüber könnte man noch eine historische Karte mit alten Wegen legen. Ganz oben sind Ebenen mit verschiedenen Trassen und Markierungen, die man dort einzeichnen kann.

Es macht riesig Spaß! :D

Mittelalter vor der Haustür

Außerdem waren wir heute im Wald vor der Haustür unterwegs. Habe ausnahmsweise mein Handy zu Hause gelassen und auch den Fotoapparat nicht mitgenommen – weil, was solls da oben schon geben… (Haben uns dann auch fast noch verlaufen :D „Lass mal die Abkürzung da nehmen…“ ^^) -.- Aaaah -.- Wir haben zwei Wegesituationen vorgefunden, die direkt aus dem Mittelalter hätten stammen können.. Ich hätte sie wunderbar als Veranschaulichung meiner Ausführungen in der Masterarbeit nutzen können..

Da war einmal ein ziemlich verschlammter Waldwirtschaftsweg, über den die Waldarbeiter dickere Zweige geworfen haben, damit die Fahrzeuge nicht so im Schlamm versingen. Exakt das, was der archäologische Befund so mancher Sumpfwege aus dem Mittelalter gezeigt hat..! Und was allgemein als das Höchste der Gefühle an Straßeninstandhaltungsarbeiten bis zum hohen Mittelalter gilt. Macht zwar auch keinen Spaß, auf glitschigen Ästen rumzulaufen, aber besser als kniehoch durch den Schlamm zu waten.

Und außerdem haben wir eine Furt gefunden, also ein Weg durch einen Wasserlauf. Es war nicht ein Bach, der wegen nassem Wetter über den Weg plätschert, sondern tatsächlich Bach, durch den Fahrzeuge fahren, um auf die andere Seite kommen. Und dabei total vermatschte Fahrspuren hinterlassen. Normalerweise legt man da heute ein Rohr, durch das das Wasser durchfließt, und kippt Schotter oben drüber, damit man nicht durch Schlamm fährt, aber die Situation hier war einfach ein 10-15m langes Stück Verbindungsweg mit einem kleinen Wasserlauf in der Mitte, der exakt so aussieht, wie man sich eine Furt wohl vorstellen kann.

Muss wohl die Tage nochmal hin und alles dokumentieren :D

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.