DGM für Baden-Württemberg verfügbar!

Grund zum Jubeln! Heute erhielt ich von einem freundlichen Leser meiner Website den Hinweis, dass seit Ende Dezember im Geoportal BW endlich gut bedienbare Reliefdaten bzw. ein DGM für Baden-Württemberg verfügbar sind. Das Geoportal hatte offenbar einen Relaunch. Die alte Version kannte ich schon und habe noch ihre Bedienbarkeit und ihre mangelhaften Reliefdaten bemeckert :D

Nach dem Relaunch kann man nun einfach das Relief mit Schummerung einblenden. Die Auflösung ist gerade noch präzise genug, um darauf Hohlwege ganz gut erkennen zu können. Zumindest an Stellen, an denen sie sich tief eingegraben haben. Der Verlauf über fast ebenes Gelände ist bestenfalls noch zu erahnen… Aber ich will mich sicher nicht beschweren.

Diese „Flachland“-Hohlwege zu finden ist sowieso die Königsdisziplin, und wenn man die Zwangspunkte, also die Auf- und Abstiege auf Hochflächen kennt, dann kann man die Trassen oft schon erahnen.

Jedenfalls: Endlich haben wir in Baden-Württemberg auch die Möglichkeit, die Geländestruktur genauer zu betrachten. Weitere Infos zu DGM, Schummerung und Reliefkarten erhaltet ihr in diesem Beitrag zum Lidar-Scanning.

Reliefkarte aus dem Geoportal BW mit Hohlwegen
Hohlwege und eine Passkreuzung bei Heidelberg
Ähnliche Beiträge

2 Comments

  1. Dascha Stefanek-Brandl

    Hallo Debbie
    WOW!!!!!!
    Seit Jahren suche ich die Römerstraße, die über Bammentaler Gemarkung führen muss. (Idee: Verbindung Fundstelle eines Basissteins für eine Jupitergigantensäule in Gaiberg (Gewann „GötzenBuckel“) und Ende der nachgewiesenen Römerstraße im Wiesenbacher Wald).
    Früher war ich viel mit unserem Neufundländer unterwegs, aber seit der Hund leider gestorben ist, die Kinder aus dem Haus und ich wieder arbeite, habe ich nicht mehr so viel Zeit dafür.
    Eher zufällig habe ich mal wieder Römerstraßen gegoogelt und bin auf deinen Spechbach-Beitrag gestoßen und damit hier auf deine Seite und damit auf diese Reliefkarten.
    1000 Dank!!!
    Die „kleine Straße“, wie du sie nennst und bei der sich alle wundern, warum die Osterburken-Ladenburg-Römerstraße so einen Knick machen soll (ich habe auch keine Antwort), ist an der Stelle, wo sie die moderne Straße Langenzell-Dilsberg im 90-Grad-Winkel kreuzt, eindeutig als „schnürlgrader“ Wall durch den Wald zu erkennen. 20 Meter nördlich neben dem Wanderweg „Römerstraße“ – und wäre mir der Hund nicht abgehauen, hätte ich sie nie entdeckt – Gänsehautfeeling, als ich den Wall auf der anderen, westlichen Seite der modernen Straße im Wald wieder entdeckt habe… Die Reliefkarte bestätigt das und zeigt mir tausendmal belaufenes und abgesuchtes Gelände doch als Weiterführung… (im weiteren Verlauf wird der Wall nach einer Weile im Wiesenbacher Wald dann doch so unauffällig wie die in Spechbach).
    Nachdem ich nicht mehr so gut zu Fuß bin, habe ich jetzt neue Motivation
    mit dem E-Bike auf Entdeckungstour zu gehen… Ganz lieben Dank!
    Über einen Austausch würde ich mich freuen.

    1. Lucyda

      Hallo Dascha,
      es freut mich, dass dir der Beitrag gut gefallen hat und sorry für die späte Rückmeldung. Ja, diese Reliefkarten können einem wirklich die Augen öffnen und ermöglichen einen ganz anderen Blick auf die Landschaft. Deine Begeisterung kann ich daher nachvollziehen :D

      Ich wünsche dir viel Spaß damit!

      Viele Grüße
      Debbie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.