Computer sagt: NEIN

Computer sind toll, solange sie funktionieren. Die Geschichte, die ich heute erzähle, trug sich vor nicht allzu langer Zeit zu (gestern und heute). Sie handelt von zwei Computern und zwei Menschen, die an ihrer geistigen Gesundheit zweifeln müssen. Es ist auch jede Menge WTF?!?!?! dabei.

Mein Computer läuft in der Regel einwandfrei und klaglos. So auch am Donnerstag abend, als ich ihn per Shut Down schlafen legte. Leider wollte er gestern morgen aus seinem Tiefschlaf nicht aufwachen. Da rührte sich kein Lüfterchen und kein Lichtchen – einfach tot. Gut, gestern hatte ich Home Office und ich kann völlig problemlos von jedem Computer mit Internetzugang arbeiten – meine Firma ist erst vor zwei Wochen komplett auf die Google Suite umgestiegen, und die verfolgt den Ansatz, dass es nicht auf das Endgerät ankommt, sondern auf den Account. Jedenfalls: Ich konnte ohne Probleme an Pierres Computer arbeiten.

Nach Feierabend begann ich dann meine übliche Testroutine, um nach dem Ausschlussverfahren das Problem meines Rechners zu lokalisieren. Mögliche Fehlerquellen dafür, wenn sich beim Einschalten nichts rührt:

  1. Netzteil kaputt
  2. Mainboard kaputt
  3. Power-Schalter am Gehäuse kaputt

Erster Testlauf: Netzteil-Bypass

Das Netzteil ist schnell getestet: Einfach an Pierres Computer anschließen und schauen, ob seine Kiste mit meinem Netzteil läuft. Gedacht, getan: Läuft, Netzteil gut.

Dann Pierres Netzteil an meinen Rechner: läuft nicht. Klar, es ist ja auch entweder das Gehäuse oder der Power-Schalter kaputt. Es reicht, wenn eins von beiden im Arsch ist, der Rechner wird nicht laufen.

Das Mainboard ist knapp über zwei Jahre alt, das Gehäuse dagegen sechseinhalb. Ich habe aufs Gehäuse getippt und suchte schon schnell nach Alternativen, um per Premiumversand am nächsten Tag ein neues Case zu bekommen.

Zweiter Testlauf: Das Frankensteinexperiment

Doch nein, sprach Pierre. „Lass doch mal fix testen, ob es nicht doch das Mainboard ist“. Gut – statt des Netzteils kann man auch das Power-Schalter-Kabel einfach am anderen PC einstecken und schauen, ob man mit dem Power-Schalter von PC A PC B einschalten kann. In diesem Fall ist PC B Pierres Computer. Wir bastelten die filigranen Stecker meines Power-Schalters auf Pierres Mainboard, und siehe da: Es ließ sich einschalten.

Das heißt: Gehäuse ist heil.

Noch schnell den Netzteil-Bypass gelegt und mein Netzteil auch noch auf Pierres Mainboard geknallt – unsere Rechner teilten sich nun quasi ein Herz und ein.. keine Ahnung. Jedenfalls wichtige Teile :D Ja, mit meinem Power-Schalter und meinem Netzteil lief Pierres Rechner.

Also ist mein Mainboard kaputt.

Befriedigt trennten wir unsere Rechner wieder und steckten alles wieder an seinen Platz.

Zwei tote Rechner?

Doch nein! Als Pierre seine Kiste einschaltete, tat sich rein gar nichts. Nichts, kein Pieps. Wir bauten alles wieder auseinander, steckten Netzteile um, überprüften jeden Stecker, jeden Pin und jedes Kabel. Alles gut – aber zwei tote Rechner. Wtf?

WTF

Mir dämmerte, dass offenbar mein Netzteil erst mein Mainboard zerschossen hat und dann Pierres. Kann das sein? Aber Pierres Rechner war doch nach dem ersten Testlauf noch gelaufen? Wie was wieso? Das ist unlogisch und wir haben nichts falsch gemacht..

Jedenfalls fiel der Verdacht nun auf mein Netzteil. Meine Laune war am Boden, weil ich evtl ein neues Netzteil und zwei neue Boards kaufen müsste. Ohne, dass ich irgendwas falsch gemacht habe.

WTF?!?! bei Arlt

Heute, am Samstag, fuhren wir gegen Mittag mit den beiden Computerleichen zum Computergeschäft Arlt in Heidelberg. Dort hatte ich damals auch mein Netzteil gekauft und ich hoffte, dass sie dort mal einfach fix ein paar Erste Hilfe-Griffe durchführen könnten.

Der Techniker bahrte meine Kiste dann auch gleich auf, schloss ein Test-Netzteil an und alles lief. Hä? Aber das Mainboard müsste doch kaputt sein? Mit Pierres Netzteil gestern abend war mein Rechner doch auch nicht gelaufen? Aber bei Arlt ging es nun?! Wieso?! .. Ungefähr so habe ich bei Arlt auch geschaut. Der Techniker schloss auch mein Netzteil nochmal an, und siehe da, die Kiste läuft… Einfach so, mit allen Teilen..!

Are you fucking kidding me?

Okay, auch Pierres Rechner durfte auf den Behandlungstisch. Hier tauschte der Techniker gar nicht erst irgendwas aus, sondern steckte nur das Stromkabel ein, überbrückte den Power-Schalter und der Rechner lief. Einfach so. Auf dem Testbildschirm war auch Pierres Anmeldedesktop zu sehen. Gut. Was war los? Wieso laufen sie hier und bei uns nicht? „Keine Ahnung“, sagte der Techniker. „Vielleicht wohnt ihr ja auf einem Indianerfriedhof..“

Aber gut, Erleichterung. Nichts kaputt, nur irgendein dummer Zufall, warum es gestern nicht ging. Wir packten unsere Rechner zusammen und fragten, was wir schuldig sind. „Och, nichts, schon ok“ … Sehr nett, die Typen bei Arlt <3

Gut gelaunter Abstecher zu Saturn

Wenn wir schon in Heidelberg sind, können wir da ja auch noch was machen. Ich wollte kurz zu Saturn und ein bisschen schauen, was es da so gibt. Richtig geile Fernseher, gestochen scharf, riesig groß und leicht gebogen für ein besseres Augengefühl. Leider nicht für den kleinen Geldbeutel geeignet.

Jedoch! Oben in der Spieleabteilung fand ich eine einsame Switch vor. Switch, die neue Nintendo-Konsole mit dem neuen Zelda-Spiel, das ich nach fast vier Monaten seit Release noch immer nicht gespielt hatte, weil die Switch immer ausverkauft war! Und hier stand eine, eine einzige, als hätte sie auf mich gewartet. Ich schnappte sie mir und rannte zusammen mit einem Zelda-Spiel gleich zur Kasse. Meins meins meins meins! <3 Aber das ist eine anderer Geschichte, die an anderer Stelle erzählt werden soll.

Strom kaputt?

Ja, jedenfalls. Mit der Switch auf den Knien fuhren wir sofort nach Hause. Rechner ok, Switch mit Zelda gekauft, was soll man bei schönem Wetter dann draußen? Videospielwelten rufen!

Jedoch. Computer sagt NEIN. Zu Hause steckte Pierre seinen Rechner an und schaltete ihn ein. Nichts geschah. WTF? Bei mir ebenso. Vielleicht Steckdose kaputte. Pierre testete seinen Rechner an jeder verdammten Steckdose in der Wohnung, keine ging. Bei Arlt in Heidelberg waren beide Rechner gelaufen, bei uns zu Hause aber nicht? Irgendwann ist man mit seinem Latein auch am Ende..

FU

Wir fragten bei Bommel an, der 10 km weiter wohnt, ob wir unsere unseren Kisten mal kurz bei ihm testen könnten. Vielleicht hat unser Vermieter irgendwas am Stromkabel rumgeingenieurt.. Oder doch der Indianerfriedhof?

Nur: Bei Bommel lief auch nichts. Nada. Ruhe im Puff. Nur sein eigener Aquarium-Rechner lief. Aquarium, weil Bommels Rechner innen mit sehr dekorativen, aufgeräumten Sportkabeln und attraktiver Beleuchtung daherkommt und ein großes seitliches Fenster aufweist. Dadurch kann man das Innenleben ausgiebig betrachten. Bommel meinte auch, dass wenn er erstmal eine Wasserkühlung hat, vielleicht auch die Fische noch nachkommen. Blubb blubb.

Nach einer kurzen Festplatte-umbauen-zur-Datenrettung-Geschichte fuhren wir dann mit Sack und Pack wieder nach Heidelberg, um die Rechner an Pierres Arbeitsstelle an der Uni mal auszuprobieren. Vielleicht wollen sie nur mit Heidelberger Strom laufen.

Doch: Nichts. Kein Strom, kein Pieps. Langsam fühlte ich mich an die Pilot Pirx-Geschichten erinnernt, wo der Protagonist ebenfalls mit unverständlichen Situationen konfrontiert ist.

Gut. Offenbar laufen die Rechner nur bei Arlt, also ab zu Arlt und fragen, was für einen Zauberstrom sie haben.

Computer bekommt neues Netzteil

Bei Arlt trafen wir auf einen der Techniker von mittags und erzählten unsere Leidensgeschichte. Er bestätigte unseren Verdacht, dass es am Strom liegt, und ich nahm gleich ein neues Netzteil mit, das ich dann in meinen Rechner, der noch immer an der Uni lag, einbauen wollte.

Morgens war der Rechner – BEIDE Rechner – zwar noch problemlos bei Arlt gelaufen, ohne, dass irgendwas kaputt war. Aber was solls.. Offenbar ist ja doch was kaputt.

Also wieder zurück zur Uni, Netzteil eingebaut, eingeschaltet – NICHTS. Rechner tot. Bei Pierre genauso. OMG WTF WIESOOOO?!

Troll face cries

Wir packten unsere Rechner ins Auto und fuhren wieder zu Arlt. Ich hatte zwar den dringenden Verdacht, dass die Rechner dort wieder laufen und sie uns für zu dumm halten, ein Stromkabel richtig an den Rechner anzuschließen und den Power-Schalter zu drücken.. Aber uns ist einfach nichts anderes eingefallen. Irgendwann kommt einem so eine Situation vor wie ein dummer, unlogischer Traum, aus dem man schon wieder aufwacht…

Die Auflösung

Bei Arlt kannten sie uns ja inzwischen ganz gut. Mein Rechner kam wieder auf die Bahre, der Technican schloss das Testnetzteil an, gab Saft und – die Kiste blieb tot. YES! Endlich sehen sie auch, was wir sehen! Die Kiste ist tot! Ein gutes Gefühl :D

Die beiden Techniker testen und überbrückten und diagnostizierten schließlich, dass das Netzteil problemlos läuft, das Motherboard aber kaputt ist. Das kann man nicht so einfach testen, aber es kann eigentlich nichts anderes sein. Morgens war es vielleicht – hoffentlich – nur aus irgendeinem Zufall doch gelaufen. Sagten auch die Arlt-Techniker.

Okay, nun noch Pierres Rechner. Gleiche Symptome: lief zu Hause nicht, bei Arlt aber schon, danach aber nicht mehr. Müsste also auch das Mainboard sein.

Angeschlossen – lief. Doch nicht das Mainboard. Allerdings war uns schon bei Bommel aufgefallen, dass zwei Kabel am Front Panel, wo sich der Power-Schalter befindet, ausgerissen waren. Er hatte gestern und heute mehrmals die Frontmaske abgebaut und die Kabel dabei beansprucht. Das teilten wir nun dem Techniker mit. Der hatte den Rechner immer irgendwie von hinten per Überbrückung, also ohne Schalter, gestartet. Nun ließ er die Überbrückung weg, startete auf üblichem Weg und der Rechner blieb tot. „Aha“, sagte er. „Soso, der Power-Schalter ist hinüber“.

Flugs gab er uns ein neues Kabel für den Schalter mit, die Überprüfung blieb für uns kostenlos und das gekaufte Netzteil von nachmittags nahmen sie auch wieder zurück. Die Jungs dort hatten uns wirklich kompetent geholfen und dafür überhaupt kein Geld genommen! Also sowas nettes…

Zusammenfassung

Zu Hause bastelte Pierre an seinem Power-Schalter rum und siehe da – der Rechner lief wieder. Aktuell klickt er in irgendeinem Spiel rum und amüsiert sich. Ob es bei mir wirklich das Mainboard ist, kann ich allerdings erst sagen, wenn ich ein neues eingebaut habe. Ich hoffe es mal. [Nachtrag: Ja, Mainboard war kaputt. Mit den neuen rennt die Kiste wieder :D]

Es waren also – wie in Pirx-Geschichten – mehrere Zufälle aufeinander getroffen. Mein Mainboard ist kaputt, und fast gleichzeitig geht auch Pierres Power-Schalter kaputt, vermutlich, während wir meinen defekten Rechner testeten.

Bei Arlt lief mein Rechner zufällig doch, und Pierres Fehler konnten wir nicht feststellen, weil sie dort den Rechner ohne Power-Schalter gestartet haben. So blieben die Defekte unentdeckt und wir mussten an unserer geistigen Gesundheit zweifeln. Unfassbar – wenn mal wieder alles zusammenkommt!

So, und jetzt schau ich, was die Switch so kann <3

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.