Transport Fever: Tipp zur Stauvermeidung an Ladestationen

Heute habe ich einen ganz kurzen Tipp zu Transport Fever. Damit könnt ihr bei größeren Transportlinien Stau an LKW-Ladestationen vermeiden!

Zuerst findet ihr unten erst eine kurze Problembeschreibung und anschließend, wie ihr das Problem lösen könnt. Ist natürlich alles getestet, und es ist kein Cheat. Wir nutzen einfach nur das Spielprinzip richtig aus, auch wenn die Lösung optisch doof aussieht.

So funktionieren LKW-Transportlinien

Grundsätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie du LKW-Transportlinien einrichten kannst.

Schema von verschiedenen LKW-Transportketten in Transport Fever

Stau an Kreuzungspunkten

Ich finde die Methode „Von Kreuzung zu Kreuzung“ am effektivsten: So transportieren die LKWs ihre Waren immer nur von einer LKW-Verladestation zur nächsten. Dort nehmen sie im Optimalfall auch Ware auf und nehmen sie wieder mit. Es ist immer nur eine Transportlinie auf der Straße unterwegs und die LKWs sind optimal ausgelastet. Also im Prinzip wie im legendären „Die Siedler 2“ von Fähnchen zu Fähnchen :D

Dadurch entstehen aber wichtige Kreuzungspunkte wie oben im Beispiel an Punkt B und C. Hier treffen mindestens drei Linien aufeinander.

Transport Fever-Kreuzung: Verladestation mit drei Linien
Wichtige Kreuzung: Verladestation mit drei Linien

Das kann funktionieren – aber bei Linien mit einem sehr hohem Takt von wenigen Sekunden ist das Aufkommen an Fahrzeugen dementsprechend groß. So kommt es schnell zu Staus an den Verladestationen, denn die Zufahrt zur LKW-Station ist immer nur einem Fahrzeug möglich.

Doppelter Flaschenhals dank Bug

Insbesondere bei den großen Ladestationen in Transport Fever kommt es vermehrt zu Stau – unlogischerweise, da sie ja gerade als größerer Kreuzungspunkt gedacht sind.

Zusätzlich scheint da auch noch ein Bug vorzuliegen: Eigentlich verfügen diese Ladestationen über drei Ladebuchten, so dass jede von drei Linien ihre eigene Bucht haben kann. Häufig kommt es aber vor, dass das Spiel alle drei Linien auf die gleiche Bucht legt. Auch, wenn man das manuell irgendwie mit Fummelei geändert bekommt, rutschen die Linien oft genug wieder zusammen auf eine Bucht.

So können nicht drei LKWs gleichzeitig laden, wie vorgesehen, sondern immer nur einer. Das kann zu langen Staus und Verzögerungen führen. Ärgerlich, gerade bei den großen Stationen.

Leider habe ich versäumt, einen Screenshot davon zu machen, daher muss dieser ältere Screenshot ausreichen:

Hier sieht man ansatzweise den Stau vor einer Ladestation
Hier sieht man ansatzweise den Stau vor einer Ladestation

Das ist ziemlich ärgerlich, weil sich alles verzögert, und Zeit ist bekanntlich Geld. Hier sogar im wahrsten Sinne des Wortes.

Kreuzungspunkt entzerren: 3 Stationen statt eine Station

Daher habe ich getestet, ob es funktioniert, an solchen Kreuzugen für jede Linie ihre eigene Ladestation zu errichten. Das funktioniert schließlich auch am Transfer für Bahnhöfe und Schiffe: Lädt ein LKW seine Ware an einem Ladepunkt in Reichweite eines Güterbahnhofs ab, wird die Ware automatisch an den Bahnhof transferiert.

Und tatsächlich: Das funktioniert auch unter LKW-Ladestationen. Man kann also den Stau an solchen Kreuzungs-Flaschenhälsen wesentlich entzerren.

Voraussetzung ist lediglich, dass der Endpunkt einer Linie in Reichweite der Folgelinie liegt. Die Ware „springt“ dann automatisch in die betreffende Ladestation.

Austauschkombinationen verschiedener Ladestationen

Allerdings springt Ware nur einmal über, nicht mehrmals. Haben von drei Stationen zwei Stationen Kontakt zur dritten, aber nicht untereinander, dann springt die Ware nicht über die mittlere Station weiter zur 3. Station. Dabei ist die Entfernung ausschlaggebend. Am Besten sollten alle drei Ladestationen dicht beieinander sitzen, damit alle Güter zur passenden Linie gelangen können. Sie springt bspw. nur einmal von B nach A und bleibt dann in A liegen.

Irgendwie ist das auch logisch, sonst könnte man Ware ganz ohne LKW bis zum Ziel transportieren, indem man einfach eine Kette von Verladestationen baut :D

Statt einer Ladestation als Kreuzungspunkt einfach drei Stationen als individuelle Linienenden
Statt einer Ladestation als Kreuzungspunkt einfach drei Stationen als individuelle Linienenden.

Zusammenfassung

Wenn ihr für jede Linie an jeder Kreuzung eine eigene Ladestation baut, sieht das zwar doof aus. Aber es gibt wesentlich weniger Stau, weil eine LKW-Station statt drei Linien nur noch eine Linie bedienen muss. Die Transportleistung hat dadurch keinen zeitlichen Nachteil. Die Ware wird nun nicht mehr innerhalb einer Station umgeschichtet, sondern einfach auf die betreffende nächste Station. Das ist kein zeitlicher Nachteil und passiert genauso schnell, wie an jeder LKW-Bahn oder -Schiff-Verladestation.

Im Gegenteil, weniger Stau = weniger Wartezeit = weniger Kosten = mehr Effizienz = mehr Geld! :D

» Weitere Tipps zu Transport Fever

Ähnliche Beiträge

4 Comments

  1. Dann eben X

    Vermutlich habe ich mich etwas ungeschickt ausgedrückt. Ich meinte nicht, dass das Umladen der Güter vom Bahnhof an eine Bushaltestelle funktioniert – das klappt natürlich nicht. Waren werden ausschließlich an Laderampen zum Abholen vorgehalten. Und das geht an Haltestellen eben nicht.
    Ich bezog mich mehr auf die Rolle des Bahnhofs selbst: Man kann den Zug seine Waren auch an einem Personen(!)-Bahnhof abliefern oder auf LKWs umladen lassen.
    Und das klappt wirklich gut. Ich hab mir eh angewöhnt, meine Personenbahnhöfe direkt etwas großzügiger zu bauen, weil eine spätere Erweiterung meist nicht mehr machbar ist, ohne die halbe Stadt einzureißen. Somit bietet sich oft das eine oder andere nicht oder kaum benutzte Gleis auch für Warenlieferungen an.

    1. Ravana

      Hey X (das ist besser :-)),
      ne, kam schon richtig an, habe es genau so verstanden. Das mit den Bushaltestellen war nur ne „Wie war das nochmal?“-Überlegung :-) Waren springen beim Abladen ggf. zur nächsten Laderampe, aber eben nicht von dort aus weiter zum Verbraucher. Wäre natürlich zu einfach, wenn Waren beim Abladen am Personenbahnhof die Reichweite einer einfachen Bushaltestelle für die Weitergabe an den Verbraucher nutzen könnten.

      Ich kenn den Tipp mit dem Personenbahnhof, das meinte ich im letzten Kommentar :-) Die Reichweite von Bahnhöfen ist zu klein – bei größeren Städten kommt man ja gar nicht drum herum, eine LKW-Linie einzurichten, um Waren vom Bahnhof (egal ob Personen- oder Güterbahnhof) zum Verbraucher zu bringen. Bei mir stehen Güterbahnhöfe eigentlich auch nur noch außerhalb von Ortschaften, wer will schon den ganzen Stau in der Stadt, wenn das Abladen auch an Personenbahnhöfen geht :-)

      Aber ja, ich bau mittlerweile Bahnhöfe auch lieber größer als anfangs benötigt. Besonders, weil ich meist Bahnhöfe mit zwei Ausgängen verwende, damit fördert man den Ausbau der Stadt auf der anderen Bahnhofseite so schön. Und einen Bahnhof zu vergrößern, der von beiden Seiten zugebaut ist – das tut dem Herz zu sehr weh ^^

  2. nach DSGVO nicht erforderlich

    Der Tipp ist okay, aber zwei Anmerkungen:
    a) Wenn man für jede (Teil-)Linie eine eigene Ladestation baut, braucht man natürlich keine mit 3 Ladebuchten. Die kleinste (in diesem Fall mit 2 Ladebuchten) reicht völlig aus. Wollte das nur anmerken, weil in deinen Beispielen zur Illustration die großen Buchten gebaut wurden.
    b) Wenn man weiß, dass eine Linie an einem Punkt ausschließlich entlädt und nie Waren aufnimmt (oder aufnehmen soll), und es verschmerzbar ist, dass das Fahrzeug zum Entladen die Fahrbahn blockiert, kann man auch eine Passagier-Haltestelle als Entladestation verwenden.

    Bonus-Tipp:
    Der Trick mit dem Entladen von Fracht an Bushaltestellen ist scheinbar schon weitläufig bekannt. Was ich aber bisher nirgends gelesen habe: Dieser Trick funktioniert auch mit Zügen. Sprich: Ein Frachtzug kann seine Ladung auch am Bahnhof im Zentrum einer Stadt abladen. Ob er dort alle Händler oder Industrien der Stadt mit der Fracht erreicht, oder ob es immer sinnvoll ist, den knappen Platz im Stadtzentrum auch noch mit einem LKW-Ladestation zuzupflastern, die die Fracht zum Verteilen in der Stadt aufnimmt, ist natürlich ein anderes Thema.

    1. Ravana

      Hi nDSGVOne (ein X würde der natürlich zugesicherten Anonymität auch Genüge tun :D),
      das stimmt natürlich, drei Ladebuchten sind nicht nötig. Im Bild sieht man 2 große und eine kleine Ladestation – ich weiß nicht mehr, warum ich große verwendet habe. Vielleicht verklickt.
      Zum Bonus-Tipp: Die Reichweite der Bahnhöfe ist einfach zu klein, das bringt erfahrungsgemäß tatsächlich nicht viel. Bushaltestellen haben eine größere Reichweite, aber wenn ich mich recht erinnere, dann klappt es nicht, Güter über einen Personenbahnhof und eine nahegelegene Bushaltestelle zur „Reichweitenverlängerung“ an die Industrie weiterzugeben. Daher kommt man meistens doch nicht um eine LKW-Station in Bahnhofsnähe herum… Außer vielleicht in winzigen Kuhdörfern ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.