Star Wars – The old Republic: Addon „Knights of the Fallen Empire“

Von mir gibts heute einen Nachtrag zum MMORPG Star Wars – The old Republic, das ich kürzlich kurz vorgestellt habe. Es hat eine Weile gedauert, aber jetzt habe ich endlich das aktuelle (fünfte) Addon „Knights of the Fallen Empire“ durchgespielt. Hier mein Senf dazu. 

Knights of the Fallen Empire

Ich weiß, zur Zeit kommt man an Star Wars einfach nicht vorbei, selbst wenn man das will.. Tut mir auch wirklich leid, jetzt selbst dazu beizutragen, auch wenn mir der Konsum-Hype gehörig auf die Nerven geht. Habe Episode VII btw noch nicht gesehen ^^

Vorab-Info

Das Addon gibts für Abonnenten kostenlos, das heißt, es lohnt sich, für wenigstens einen Monat ein Abo (13 €) abzuschließen – man kann ja direkt anschließend wieder kündigen. Dann bekommt man das Addon, ein paar Kartellmünzen (für den Itemshop) und die üblichen Abo-Vorteile wie mehr Erfahrungspunkte, kostenlos Skillung zurücksetzen, Rabatte bei manchen NPCs usw. Ist eine wirklich eine gute und humane Lösung meiner Meinung nach im Vergleich zu so manch anderen MMORPGs :D

Die vier bisherigen Addons hab ich mehr oder weniger verpasst, oder gespielt, ohne es zu merken. Das vierte Addon „Shadows of Revan“ habe ich tatsächlich kürzlich auch durchgespielt, fand es aber kein bisschen beeindruckend. Neue Welten, neue Questreihen, aber habe kaum mitgekriegt, um was es überhaupt geht. Die Story war nicht gerade aufdringlich, jajaja, irgendeine Bedrohung durch Revan oder was auch immer, aber letztlich lief es auf „lauf dahin, hol Zeug, niete den Typen um“ raus.

Arcann
Arcann

Knights of the Fallen Empire

… ist völlig anders. Man kann gar nicht übersehen, dass man das Addon beginnt zu spielen: Beim Annehmen der Quest kommt breit und dick eine Warnung, dass man sich (zunächst) von seiner Schiffscrew trennen muss und deren Quests für immer und ewig abgebrochen werden. Dann folgt ein richtig, RICHTIG gut gemachter Cinematic Trailer, der einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt – und hier ist er auch schon:

YouTube

Dieses Video ist aufgrund deiner Datenschutzeinstellungen gesperrt. Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dann wird man direkt ins Kriegsgeschehen geportet und darf auch gleich loslegen. Da jeder Spieler für das Addon einmalig die Möglichkeit hat, einen neuen Charakter auf der Einstiegsstufe 60 zu erstellen, fangen alle Charaktere das Addon mit nur ganz wenigen Skills an, damit neue Spieler daran gewöhnt werden können. Die restlichen Skills werden relativ schnell freigeschaltet (und landen glücklicherweise auf den gewohnten Plätzen der Leisten).

Storytelling mehr als gelungen!

Die Geschichte des Addons ist in Kapitel unterteilt, die halbwegs in sich geschlossen sind. Bis heute gibt es neun spielbare Kapitel, weitere acht sollen noch kommen (Anfang 2016 ist das 10. Kapitel angekündigt).

Während das 1. Kapitel vor allem erstmal nur beinhaltet, sich durch den Kriegsschauplatz zu schnetzeln, bemerkt man am Ende aber, dass da was anders ist. Wie bisher auch darf man Entscheidungen fällen – aber die haben es diesmal wirklich in sich. Es geht nicht nur darum, hier mal einen Charakter zu schocken oder dort Techniker aus der Luftschleuse zu werfen. Ich weiß nicht, inwiefern die Geschichte hier wie in in Witcher völlig unterschiedliche Verläufe nehmen kann, aber die Entscheidungen fühlen sich auf jeden Fall wichtig an.
Die ganze Geschichte des Addons fühlt sich wichtig an. Erstmalig in SWToR interessiere ich mich wirklich richtig dafür, was passiert und wie es weitergeht. Schon ziemlich am Anfang gibt es relativ dramatische und überraschende Wendungen.

Brauche auch ein Raumschiff!

Dazu muss man allerdings sagen, dass – und das finde ich gut – der Story-Inhalt des Addons mehr zum allein durchspielen gedacht ist. Es geht um den eigenen Charakter, der naturgemäß eine wichtige Rolle einnimmt. Und so macht das auch richtig Spaß – Es gibt sehr viel Videosequenzen und Entscheidungsmöglichkeiten. Als Gruppe loszuziehen ist hier absolut nicht empfehlenswert.

Ab dem 2.Kapitel bekommt man dann nach und nach neue Gefährten an die Seite gestellt (die alte Crew kann man nicht mehr herbeirufen). Diese haben wirklich Charakter, man kann mit ihnen recht interessante Gespräche führen und man weiß oft nicht, ob sie nicht irgendwas im Schilde führen.
Die Vertonung der Gespräche ist gewohnt gut, die Dialoge sogar oft richtig interessant und durchaus für den einen oder anderen Lacher gut. Man nimmt den Begleitern wirklich ab, dass sie Begleiter sind – sie interagieren in Videosequenzen auch untereinander und bringen zum Teil richtig dumme Sprüche. Es entsteht wirklich eine Art von Atmosphäre abseits von puren Questinhalten abwickeln.

HK 55 <3
HK 55 <3

Schön fand ich zB. den Spruch der verrückten Psychoschwester des Haupt-Bösewichtes: „Ich habe drei Soldaten getötet, um an die Information zu kommen, und dann habe ich drei weitere getötet, weil ich ungerade Zahlen hasse.“

Der Story-Teil des Addons spielt sich insgesamt also eher wie ein „Film zum Mitmachen“, der auch durchaus Momente zum Mitfiebern enthält (Gibs ihnen, Gravestone! Geil!) ^^

You got mail

Auch sehr liebevoll finde ich die Post mancher NPCs an den Charakter. Questpost gibts auch in Guild Wars 2, aber spätestens seit dem Addon hier lohnt es sich wirklich, sich die Briefe genauer anzuschauen. Wirklich gerührt war ich von einem, den mein altes Crewmitglied und NPC-Liebhaber Andronikos von vor dem Addon mir geschickt hat. Er fragt mich ganz traurig, wo ich stecke – er hätte von einer Explosion gehört, und dass ich tot sei, was er aber nicht glaube, da „es mehr als eine große Explosion braucht, um mein Mädchen zu töten“ <3
Oder ein anderer NPC aus Shadows of Revan, der mir schreibt, dass er schon viele Briefe geschrieben, aber keinen abgeschickt hätte, und dass er ständig an mich denken würde, wo ich denn sei, ob denn damals etwas zwischen uns gewesen sei oder nicht.
Oder ein neuer NPC aus Knights of the Fallen Empire, der eines recht dramatischen Todes stirbt (tat mir wirklich kurz leid..) – danach sehe ich, dass er mir einen Brief geschrieben hat, in dem er sagt, dass ich ihn erst lese, wenn er bereits tot sein wird, und dass ich seine Handlungen irgendwann verstehen werde.

Das Ganze ist wirklich mit Hirnschmalz geschrieben, man merkt, wie die Autoren erfolgreich versuchen, Leben und Dynamik ins Spiel zu bringen.

Die Ewige Flotte
Die Ewige Flotte

Fazit

Wer wirklich mal ein bisschen Star Wars-Story spielen/erleben will, sollte sich das Addon anschauen. Es ist seine effektiven 13 € durchaus wert :D
Insgesamt ist es etwas entschleunigt, da eben sehr viele Videosequenzen die Geschichte erzählen, aber die Kämpfe kommen nicht zu kurz.
Was insgesamt zu kurz kommt, sind die Gruppeninhalte und auch Maxlevel-Inhalte. Bislang gibt es nicht wirklich anspruchsvolle neue Instanzen. Man könnte also sagen, dass jemand, der länger eine Pause gemacht hat und jetzt zurück kommt, um neue Raids zu zocken, enttäuscht werden wird. Wer sich mit guten Single Player-Quests und Story anfreunden kann, der hat hier seinen Spaß :D

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.