Gamescom 2018 – Warteschlangen, Shitstorms und coole Entdeckungen

Die Gamescom feiert dieses Jahr zehnjähriges Jubiläum. Die Gamescom und ich feierten am Dienstag und Mittwoch nulltes Jubiläum! Hier mein exklusiver Bericht als Gamescom 2018-Rückkehrer, noch vor deren offiziellem Abschluss am morgigen Samstag. Über Warteschlangen, Shitstorms und coole Entdeckungen.

Küstrin: Das „Pompeji an der Oder“

In Deutschland sind verlassene Städte selten. Ruinen haben wir zuhauf, aber ganze Städte wurden, auch bei größten Zerstörungen, in der Regel wieder neu aufgebaut. Küstrin liegt nicht direkt in Deutschland, sondern auf der Ostseite der Oder, also gerade so in Polen. Die Stadt wurde während des 2. Weltkriegs nahezu vollständig zerstört und nach dem Krieg nicht neu besiedelt. Letzten Mittwoch schauten wir uns das Trümmerfeld der „Altstadt“ von Küstrin an.

Ausgesperrt: Aus der Not eine Tugend machen

Schnell ist’s passiert: In Gedanken aus dem Haus, vielleicht noch mit dem Gefühl, irgendwas Wichtiges vergessen zu haben – Tür zugezogen, und … „Ah! Schlüssel drin liegen lassen..! VERDAMMT!“. Schnell, aber zum Glück nicht oft. Normalerweise hat man seine grauen Zellen ja ordentlich sortiert und prüft, ob sich die Heilige Dreifaltigkeit aus Handy, Portemonnaie und Schlüsseln in der Tasche befindet. Allerdings nicht vorgestern: Die Sonne beschien den rot-goldenen Wald, ein wenig blauer Himmel war zu sehen – die perfekte Zeit, um kurz zum Edeka zu laufen und Pilze fürs Mittagessen zu holen. Um 12 verließ ich das Haus, um 12 stellte ich fest, dass ich so einfach nicht mehr reinkomme.

Historischer Moment: Auto getauft!

Es ist traditionelle Pflicht und natürlich auch ausdrücklicher Wunsch, dass meine Autos eine Rolling Stones-Zunge hinten drauf haben. Soeben hat mein neuer Schlitten seine Zunge bekommen, der Moment wurde professionell von Pierre festgehalten. Ich knüpfe damit an die Zeremonie zur Einweihung des Skodas 2007 an (siehe weiter unten) :D Bezüglich eines Namens tendiere ich dazu, die Kiste „Nitty Gritty Dirt Mobil“ zu nennen.

Nostalgie und Blender: Bella Italia.. Baubeginn eines mediterranen Hauses

Einst hatte ich einen Freund, mit dem ich meinen Lebensweg einige Jahre teilte. Seine Eltern besaßen in Italien, genauer in Ligurien, ein Haus. Für mich war es das schönste und tollste vorstellbare Haus, und wir waren jedes Jahr im Schnitt zweimal dort. Zuletzt vor 12 Jahren, aber noch immer denke ich an die Urlaube in Ligurien zurück, weil es so schön war.. Das Essen, die kleinen verschlafenen Dörfer, der italienische Lebensstil, das Meer.. Das Haus dort ist für mich dabei der Dreh- und Angelpunkt, es verkörpert all die positiven Erinnerungen. Mitte 2012 begann ich, dieses Haus in Blender nachzubauen. Weil ich 2012 noch blutiger Anfänger war, und weil ich natürlich keine Grundrisse des Hauses habe, sondern nur Fotos und Erinnerungen, kam ich nicht weit und hab das Projekt ziemlich schnell wieder eingestellt – ohne auch nur iiiirgendwelche vorzeigbaren Ergebnisse erzielt zu haben.

Docutainment: Hohlwege mit Ravana History :D

Vorgestern habe ich auf einer meiner Standardspazierrouten im heimischen Wald bei Schönau im Odenwald unverhofft ein paar Hohlwege entdeckt. Ein Skandal, unerhört! – Dass ich sie bisher nicht gesehen habe…! Da musste ich natürlich gleich losziehen und schauen, was da los ist. Hier gibt es ein Video und Bilder dazu!

Hohlweg-Exkursion with a little Drama!

Ende der Woche muss meine Masterarbeit fertig werden. Ist kein Problem, das wird – auch wenn ich mich zur Zeit ständig fühle wie der da links. Während ich heute nochmal meine Karten überarbeitet habe, um feine Abbildungen für die Arbeit rauszulassen, entschloss ich spontan, noch fix eine weitere Exkursion anzuhängen, um die spezifische Verkehrssituation auf dem Heidelberger Hausberg, dem Königstuhl, in Auggenschein zu nehmen.

„Komm‘ auf die dunkle Seite der Macht!“

Ein Beitrag zur Nerdkultur, mit Bildern, Lichtschwertkampf gegen Kater und, um wieder ein wenig Ernst in die Sache zu bringen, die moralisch angehauchte Frage „Warum eigentlich Sith? Bist du krank in der Birne?! Es geht um Star Wars und den dort thematisierten ewigen Kampf des Guten gegen das Böse. Das Böse wird verkörpert von den Sith, die gerne die Macht anwenden („sie umgibt uns, sie durchdringt uns, sie ist überall!“), um zugleich immer mächtiger zu werden. Aber was bedeutet denn überhaupt eigentlich „gut“ und „böse“? Wie kann jemand denn willentlich „böse“ sein?

Sci-Fi Con in Speyer!

Am Samstag waren Pierre und ich in Speyer, wo alljährlich eine Sci-Fi Con stattfindet. So viele Nerds auf einem Haufen…! Für atmosphärische Stimmung gesorgt hat die German Garrison, die Imperiumsfeeling in die historische Stadt gebracht hat :D Die haben so sehr dominiert, dass man den ganzen Spaß auf den ersten Blick für ein Star Wars Treffen halten könnte, aber es waren auch ein paar Trekkies da *räusper* Und auch weitere Freaks verschiedener Sci-Fi-Filme sind angerückt.

Fotos!

Irgendwie erfreut man sich in diesem wunderschönen beginnenden Winter einer gewissen Schreibfaulheit .. Ist einiges los bei mir und irgendwie fehlt mir leider die Zeit um schöne Beiträge zu schreiben. Immerhin nutze ich rege die Fotokamera meines Handys. Die Fotos sind von wirklich bescheidener Qualität, haben aber doch einen gewissen Dokumentationswert. Daher ein schöner Kompromiss: Miese Fotos statt schönen Texten! Es folgt ein bebilderter Abriss aus Ravanas schrecklich spannendem Leben ^^ Beginnen wir doch einfach entgegengesetzt chronologisch mit den aktuellsten Bildern! Wo ich gerade von Winter sprach …

Komisches Foto

Heute hatte ich im Supermarkt die ganz spontane Idee, mir eine bunte Lichterkette zu kaufen. So eine hatte ich schon in meinem Kinder- und Jugendzimmer hängen (OMG ich habe kein Foto …) und damit nur gute Erfahrungen gemacht :) Und Heidelberg ist toll, die Uni ist toll, meine Wohnung (bis auf die Küche) ist toll, daher darf man sich auch 100% gemütlich einrichten :D

Auf Papa ist Verlass <3

Meld mich mal von der Hochzeit meiner lieben Cousine am Wochenende in Braunschweig zurück. War toll ^^ Es ist mir irgendwie gelungen, mich nicht gänzlich zu überfressen. Sonst klappt sowas nie. Und ich (ja, ich) hielt am Mikrofon vor 80 Leuten eine spontane Ansprache zum Spiel, das meine Schwester und ich vorbereitet hatten. Wer hätte das gedacht.. Interessant war, dass 45 Minuten vor der kirchlichen Trauung, als ich in mein Kleid schlüpfen wollte, dessen seitlicher Reissverschluss streikte. Irgendwo auf halbem Weg blieb er einfach stecken, und nach panisch dran rumzerren gingen einige Zentimeter darunter auch wieder auf. Ne Hochzeit ist ein gesellschaftliches Großevent, Klamotten und Frisuren und Spiele werden von langer Hand geplant, das muss dann auch sitzen. Ergo bricht schnell Panik aus, wenn irgendwas nicht läuft. In Jeans auf ne Hochzeit? Horrorshow!

Extrem seltene Aufnahmen aufgetaucht: Ravana arbeitet!

Nachdem ich gestern abend Masa noch vorgejammert habe dass ich keinen neuen Kleiderschrank kaufen kann, weil ich den alleine nicht vom Laden in die Wohnung kriege, dachte ich mir heute morgen: ******* drauf, irgendwie wirds schon gehen. Also ab zu Ikea und Schrank besorgt. Dazu gönnte ich mir einen 16 €-Teppich und ein „Wandtattoo“ für den Schrank, damit der Billigschrank ein bisschen nach was aussieht. Die beiden Schrankpakete auf den Einkaufswagen zu packen war schon doof, danach vom Wagen ins Auto noch doofer (ich bin extra auf den Behindertenparkplatz gefahren um ordentlich rangieren zu können), aber die beiden mordsschweren Pakete vom Auto in meine Wohnung zu bringen hat den Vogel abgeschossen ^^ 2x 20 Stufen hoch mit so ner Mini-Ikea-Sackkarre und dabei immer die Pakete im Kreuz, ich war quasi tot. Zum Glück hatten die meisten Nachbarn die Jalousien unten und haben die Tortur nicht gesehen.

Sklavenverleih Mediamarkt

Meine Wikingergruppe hat heute ein paar Leute abgestellt, die am verkaufsoffenen Sonntag beim Mediamarkt herumgestiefelt sind und Stimmung gemacht haben. Es fand auch ein Sklavenverleih statt. Natürlich alles für einen guten Zweck, der Erlös kommt einem örtlichen Kindergarten zugute :D Musste leider früh wieder weg wegen arbeiten, konnte bis dahin aber lecker warmen Met abgreifen und dabei das Sklavengehege von innen begutachten.