Was ist ein Hohlweg und warum sind Hohlwege interessant?

Ein Hohlweg ist ein unbefestigter Weg, der sich durch lange Nutzung mit Fahrzeugen und Erosionsprozesse tief in das Gelände eingeschnitten hat. Da im Mittelalter Straßen nicht befestigt waren, sind Hohlwege oft Relikte historischer Straßen, die man heute noch sehr häufig in Wäldern sehen kann. Auf dieser Seite erfahrt ihr, was ein Hohlweg ist und wie sie aussehen, wie sie entstehen, wo man sie findet und vieles mehr.

Der Verlauf von Straßen von der Römischen Zeit bis ins Mittelalter

Straßen sind für uns selbstverständlich, sie bringen uns schnell von A nach B. Ist ein Berg im Weg, fahren wir durch einen Tunnel. Brücken überspannen weite Täler. Und so führen Straßen möglichst schnell zum Ziel. Das war aber nicht immer so. Andere Zeiten hatten andere Ziele und andere Möglichkeiten und daher auch andere Anforderungen an den Verlauf von Straßen. Dass über Jahrhunderte viele Straßen sogar absichtlich auf Bergen statt im Tal verliefen, kann man sich kaum vorstellen.

[Video] Wie findet man historische Wege mit moderner Karte?

Am einfachsten findet ihr Hohlwege mit einer Lidar-basierten Reliefkarte, die manche Bundesländer schon anbieten. Dort springen einen die alten Wege fast schon an. Alten Wegen kann man auch mithilfe einer historischen Karte auf die Spur kommen kann. Allerdings hat man nicht immer eine gut aufgelöste Reliefkarte oder historisches Kartenmaterial zur Hand. Daher wäre es interessant, ob man historischen Straßen – optimalerweise als Hohlweg manifestiert – auch auf einer normalen Karte auf die Spur kommen kann. Dieses Video hält den Suchprozess fest und zeigt, worauf man bei der Suche nach Hohlwegen am heimischen Computer achten muss. Danach hab ich mich natürlich auch vor Ort umgeschaut. Das Resultat ist nicht ganz so astrein wie erhofft, aber auch kein Schlag ins Wasser. Am Ende besuche ich die verwunschen wirkende Ruine der mittelalterlichen, romanischen Wallfahrtskapelle St. Maria in Lichtenklingen und lass dort auch die Drohne aufsteigen.

Ausgesperrt: Aus der Not eine Tugend machen

Schnell ist’s passiert: In Gedanken aus dem Haus, vielleicht noch mit dem Gefühl, irgendwas Wichtiges vergessen zu haben – Tür zugezogen, und … „Ah! Schlüssel drin liegen lassen..! VERDAMMT!“. Schnell, aber zum Glück nicht oft. Normalerweise hat man seine grauen Zellen ja ordentlich sortiert und prüft, ob sich die Heilige Dreifaltigkeit aus Handy, Portemonnaie und Schlüsseln in der Tasche befindet. Allerdings nicht vorgestern: Die Sonne beschien den rot-goldenen Wald, ein wenig blauer Himmel war zu sehen – die perfekte Zeit, um kurz zum Edeka zu laufen und Pilze fürs Mittagessen zu holen. Um 12 verließ ich das Haus, um 12 stellte ich fest, dass ich so einfach nicht mehr reinkomme.

[Video] Hohlwege und alte Straßen auf historischen Karten

Von langer Hand geplant, machte ich mich gestern wieder auf den Weg in den Wald. Im April hatte ich schon ein Docutainment-Video meiner Hohlweg-Suche in Schönau gepostet, und ich wollte nun endlich auf dem Königstuhl, dem südlichen Berg bei Heidelberg, nach weiteren Hohlwegen suchen. Zuvor hatte ich schon mit Hilfe einer historischen Karte (Link zu den Karten) einige aussichtsreiche Hohlweg-Kandidaten ausfindig gemacht. Die wollte ich dann auf dem Berg aufsuchen und schauen, ob es dort wirklich Hohlwege gibt.

Alte Wege im Lidar-Scan

Mithilfe von Lidar-Scans kann man sehr genaue Höhenprofile des Geländes erstellen. Auf diese Weise kann man auch kleine Vertiefungen sichtbar machen, die man nicht sehen könnte, wenn man nur am Boden stehen würde. Per Lidar kann man so auch alte Straßen und Hohlwege nachweisen, die man sonst eher nicht finden würde. Hier gibt es ganz knapp ein paar Infos und ein schönes Beispiel.

Docutainment: Hohlwege mit Ravana History :D

Vorgestern habe ich auf einer meiner Standardspazierrouten im heimischen Wald bei Schönau im Odenwald unverhofft ein paar Hohlwege entdeckt. Ein Skandal, unerhört! – Dass ich sie bisher nicht gesehen habe…! Da musste ich natürlich gleich losziehen und schauen, was da los ist. Hier gibt es ein Video und Bilder dazu!

Fun with Maps (Teil 9) – Historische Karte auf modernem Stadtgrundriss

Nachdem ich nun die Masterarbeit abgegeben habe, muss man sich ja irgendwie beschäftigen. Habe also am Wochenende ganz melancholisch gleich da weitergemacht, wo ich bei der Masterarbeit aufgehört habe – die Show muss weitergehen! Es ist so interessant, den Wandel der Zeit im Stadtbild zu beobachten.. Man läuft mitten in der Stadt summend auf irgendeiner Straße, umgeben von Geschäften, Hotels und Büros, ohne zu wissen, dass diese Straße noch bis vor 100 Jahren nur ein Verbindungsweg zwischen zwei Orten war, außerhalb der Stadt und ohne irgendwelche Gebäude. Man kann es sich kaum vorstellen. Aber immerhin: Man kann es wissen und herausfinden!

Hohlweg-Exkursion with a little Drama!

Ende der Woche muss meine Masterarbeit fertig werden. Ist kein Problem, das wird – auch wenn ich mich zur Zeit ständig fühle wie der da links. Während ich heute nochmal meine Karten überarbeitet habe, um feine Abbildungen für die Arbeit rauszulassen, entschloss ich spontan, noch fix eine weitere Exkursion anzuhängen, um die spezifische Verkehrssituation auf dem Heidelberger Hausberg, dem Königstuhl, in Auggenschein zu nehmen.

Fun with Maps (Teil ich-sag-mal 8) – Druckzusammenstellungen in QGIS

Ich sitze gerade an den Abbildungen für meine Masterarbeit. Für einige Textpassagen wollte ich Kartenabbildungen mit den eingezeichneten alten Straßen mit einbringen, wusste aber noch nicht recht, wie ich das machen kann. Bisher hatte ich immer dilettantisch den Kartenteil in Photoshop kopiert und da dann drauf rumgeschmiert. Sah doof aus und war auch nicht interaktiv.

Heiligenberg und Hohlwege: Laufen für die Masterarbeit!

Heute vor einer Woche war ich wieder zu Fuß unterwegs, um alte Wege zu verfolgen und die Topographie zu exploren. Meine Masterarbeit hat ein sehr regionales Thema: Der Wandel der Trassierung und die Nutzung von Landverkehrswegen von römischer Zeit bis ins hohe Mittelalter sowie deren Beeinflussung durch und auf Stadtgründungen am Beispiel Heidelbergs. Da sollte man unbedingt die Gelegenheit nutzen, und sich das anschauen, über was man schreibt. Hilft erfahrungsgemäß ungemein dabei, sich alles besser vorzustellen und ein Gefühl für die Materie zu kriegen :D Außerdem schauen die profanen Spaziergänger immer so schockiert, wenn man da aus irgendwelchen Kuhlen im Unterholz rausgekrochen kommt :D

Die alte Verbindung zwischen Schönau und Ziegelhausen

Zur Zeit beschäftige ich mich ja nun ein wenig mit den historischen Straßen der Heidelberger Umgebung, weil das ein Aspekt der Masterarbeit ist, die ich gerade schreibe. Bin immer der Meinung, dass man dem Thema so weit wie möglich auf den Grund gehen sollte, dh., nicht nur Bücher darüber wälzen, sondern – sofern das irgendwie vertretbar machbar ist – sich den Gegenstand der Untersuchung auch in der Realität ansehen sollte. Bei mittelalterlichen Straßen kommt man nicht um Hohlwege herum.