Hike & Seek – Mehr sehen beim Wandern

Die Wandersaison neigt sich schon fast dem Ende zu – aber nur fast, und außerdem ist nach dem Sommer vor dem Frühling! Auf jeden Fall möchte ich euch hier noch eine App vorstellen, die Wanderungen (noch) interessanter macht. Sie ist erst seit wenigen Wochen auf dem Markt und deswegen auch noch ziemlich unbekannt.

Das Tablet – Der perfekte Hybrid für die Couch

Seit ein paar Monaten bin ich stolzer Besitzer eines Tablet-PCs. Zuvor stellte ich mir aber jahrelang diese Fragen: Was kann man mit einem Tablet machen und warum sollte ich mir eines kaufen? Das ist doch nur ein großes Smartphone! Diesen Beitrag nutze ich als Resumee, warum ein Tablet eine tolle Sache ist, wer etwas davon hat, was damit nicht geht und erkläre noch ein paar Besonderheiten zum Thema Android-Tablet. Was ist überhaupt ein Tablet? Tablets, bzw. Tablet-Computer wurden, wie auch Smartphones, von Apple groß gemacht. Erst mit der Vorstellung des iPads 2010 konnten sich Tablets auf dem Markt bewähren. Wie oben schon gesagt, sind Tablets einfach große Smartphones – allerdings nicht zum Telefonieren ausgelegt (auch wenn das geht, wenn man eine SIM-Karte reinsteckt), sondern vor allem fürs Internet. Ansonsten gibt es keine großen Unterschiede – als Betriebssystem laufen darauf, genau wie bei den kleinen Cousins, vor allem Android und iOS …

Google und die Cloud – Der Traum von der perfekten Synchronisierung!

Google ist so weit verbreitet, dass man fast Angst bekommen kann. Überall hat das Unternehmen seine Finger im Spiel. Allerdings sind bei den Google-Diensten auch einige wirklich praktische Tools dabei – und natürlich geht es um die Cloud! Ein paar dieser Services möchte ich euch inklusive Vor- und Nachteilen heute vorstellen.

Unboxing: Honor 5X

Ich will auch mal was unboxen! Ähem, darf ich vorstellen? Mein neues Handy. Oder sagt man heutzutage überhaupt noch Handy? Bei Handy denkt man an diese winzigen, 3cm dicken Siemens S25-Teile mit Antenne aus dem letzten Jahrhundert. Was wir zur Zeit mit uns herumtragen, sind ja nun eher technische Wunderwerke, die einen ganzen Schwarm von Sekretärinnen ersetzen, oder uns auf Schritt und Tritt ausspionieren. Ok, deswegen wohl Smartphone.

GPS-Bearbeitung mit Geo Tracker & Google Maps

Bin hier mal wieder was echt Coolem auf der Spur, was ich ab jetzt sehr oft nutzen werde! Kennt das auch jemand? Man ist irgendwo unterwegs, macht tolle Fotos – und ein paar Tage später weiß man schon nicht mehr, wo das genau alles gewesen ist. Irgendwie ist es ziemlich sinnlos, die Wildnis zu exploren, wenn man dabei nicht genau dokumentiert, wo man wie was erforscht :D

Android-App: ColorNote

Tolle Notizzettel-App. Ersetzt (für mich) AK Notepad. [Update 24.10.2017: Inzwischen ersetzt durch Google Notizen :D] Die App hat die gleichen Funktionen wie AK Notepad, dh. Notizen einfach speichern und Alarm/Erinnerung hinzufügen. Dazu kann sie aber noch mehr: Besonders toll ist die Listenfunktion. Statt einem „normalen“ Notizzettel legt man so eine Liste an. Die einzelnen Punkte können nach oben oder unten verschoben werden, und besonders toll: sie können abgehakt/durchgestrichen werden.

Freude mit Volumen und Drosselung

Es ist aber auch ein Krampf! Seit 11 langen Jahren bin ich mit meinem Handy treue O2-Kundin und war dabei auch wirklich immer zufrieden. Und ich wäre es auch jetzt noch. Da telefonieren böse ist und SMS total out hat es mir immer gereicht einen „Prepaid“-Tarif zu haben. Sprich: Keine Grundgebühr, dafür nicht unbedingt günstig telefonieren (WENN man denn mal telefoniert). Gezahlt wird per Rechnung – also kein lästiges Prepaid-Aufladen oder so. Als ich dann vor einiger Zeit endlich ein Smartphone kaufte, buchte ich noch ein Internet-Pack dazu: 10 EUR/Monat für Internet-Flatrate auf dem Handy. Da sind 300 MB Volumen dabei, d.h. man versurft pro Monat 300 MB mit schneller Datenübertragung, danach kommt GPRS-Geschwindigkeit, also Hahn zu, da tröpfelt höchstens noch was. All die schönen Sachen, die das Leben schöner machen (auf der 40minütigen Busfahrt in die Stadt), wie Nachrichten schauen, Facebookeinträge lesen, irgendwas googeln oder lesen, unsinnige Fotos per …

Fotos!

Irgendwie erfreut man sich in diesem wunderschönen beginnenden Winter einer gewissen Schreibfaulheit .. Ist einiges los bei mir und irgendwie fehlt mir leider die Zeit um schöne Beiträge zu schreiben. Immerhin nutze ich rege die Fotokamera meines Handys. Die Fotos sind von wirklich bescheidener Qualität, haben aber doch einen gewissen Dokumentationswert. Daher ein schöner Kompromiss: Miese Fotos statt schönen Texten! Es folgt ein bebilderter Abriss aus Ravanas schrecklich spannendem Leben ^^ Beginnen wir doch einfach entgegengesetzt chronologisch mit den aktuellsten Bildern! Wo ich gerade von Winter sprach …

KFZ-Zulassungsstelle Drive-Thru

Nun hab ich mir extra ein neues Smartphone gekauft, damit ich die 3,5 Stunden bei der KFZ-Zulassungsstelle nicht vor Langeweile eingehe, und dann sowas: Es dauerte 7 Minuten. Aber von vorne. Punkt 1: Auto ummelden Vor einem Jahr zog ich um und „vergaß“ dann immer, mein Auto ummelden zu lassen. Wäre ja nur eine Adressänderung, und solange Bommel zur Not meine Strafzettel für mich aufhebt, ist ja alles fein. Denn: Zulassungsstellen sind doof. Zumindest wenn man seinen Termin verpasst. Bei der Anmeldung vor zweieinhalb Jahren saß ich irgendwie 3,5 Stunden dort und hab gewartet. Und dabei haben die auch noch richtig ordentlich Parkgebühren abkassiert. Das waren glaub ich 70 EUR für Anmeldung und neue Nummernschilder und nochmal etwa 9 zum Parken. Danach ist man erstmal fertig mit der Welt.

Android-App: Stundenplan Deluxe

Die App Stundenplan Deluxe ist was für die Studenten und Schüler unter uns. Ist jetzt zwar nicht soooo eine unglaublich umwerfende App, aber ich mag sie trotzdem. Habe jedes Semester einen neuen Stundenplan, der zwar nach 2 Wochen oder so gut sitzt, aber die erste Zeit muss ich trotzdem immer drauf schauen. Mit dieser App kann man also Stundenpläne erstellen, mit allen relevanten Informationen, also wann, wo, mit welchem Dozenten.

Internetnetnet :D

Juhu, seit eben wird meine Wohnung wieder von Breitband durchflutet, nach 2 Wochen Ebbe. Oder bestenfalls einem Rinnsal via Handy :D – Wobei ich natürlich froh über mein Handy bin, ohne wär ich ja total abgeschnitten gewesen ^^ Keine Fehlermeldungen mehr im Browser, Webseiten aktualisieren sich, Bilder können in voller Größe betrachtet werden, wow! Nein wirklich. Kann ich jedem nur empfehlen, mal für 2 Wochen zwangsweise auf Internet zu verzichten und alles, was man sonst per Internet macht, durch Handy zu erledigen oder für größere Sachen an die Uni zu fahren, um das dortige Netz zu nutzen. Ist ein tolles Gefühl, wenn es wieder geht :D Habe auch eine recht große To-Do-Liste erstellt, die ich jetzt abarbeiten werde. Eine Buchrezension und ein paar Fotos für das Plejadium stehen auch drauf, ist alles schon fertig :D PS: Mein Geschimpfe auf 1&1 war offensichtlich nicht gerechtfertigt – der Techniker eben sagte, dass …