Kein Fun with Maps .. oder eher mit QGIS

Gestern abend wähnte ich mich in der Hölle. Strafversetzt aus unbekannten Gründen und dazu verdammt, auf immer und ewig Ortsbeschriftungen zu fixen. Was war passiert? Es geht noch immer um die Karten für Professor. Sie sind eigentlich so gut wie fertig, am Dienstag hatten wir uns nochmal zusammengesetzt und kleinere Änderungen besprochen. Man kennt das ja, die „kleinen“ Änderungen am Ende eines Projekts sind die, die am meisten Zeit beanspruchen. Hier noch was ändern, da noch was verbessern, dort noch etwas hinzufügen.

Fun with Maps (Teil 10) – Karten selbstgemacht

Wird mal wieder Zeit, über den Fun zu schreiben, den ich mit Maps habe. Diesmal mit selbstgemachten Karten. Habe ja die Freude, für das neue Buch meines Professors über 1066 – Der Kampf um Englands Krone die Karten zu erstellen. Wem das nicht viel sagt: 1066 eroberten die Normannen unter Wilhelm dem Eroberer (andere nannten ihn den „Bastard“, das war aber keine gute Idee, Wilhelm war was das betrifft eher ein Erdogan) England. Dafür braucht man natürlich feine Karten.

Das römische Britannien

Meine Vorfreude auf die „Roman Britain“-Exkursion hielt sich deutlich in Grenzen. Aber eine Exkursion ist Pflicht, ich musste also so oder so eine machen, und da normalerweise in meinen Studienfach „Klassische Archäologie“ solche Exkursionen eher in den Süden gehen, Richtung Rom oder Athen, fand ich, dass Nordengland/Südschottland zumindest thematisch und geographisch die beste Wahl ist. Augen zu und durch, lautete die Devise ^^ Im Grunde waren vorher alles Unbekannte, zwei Leute kannte ich namentlich aus anderen Veranstaltungen, 1-2 weitere vom Sehen her. Ich war nie – wirklich nienienie – Freund von „Klassenfahrten“, „Studienfahrten“, „Exkursionen“ oder wie auch immer man das nennen will. Schon während der kurzen Fahrt in der Grundschule hatte ich eigentlich genug von solchen Sachen ^^ Zuviel Stress, Grüppchenbildung, Anfeindungen und Geläster unter- und gegeneinander, und ich als ängstlicher und schreckhafter Mensch mitten drin. Und das war gut so!

Schottland – Ein rauhes Land mit blutiger Geschichte

Auf dieser Seite will ich mein Interesse an Schottland ausdrücken. Du findest hier Informationen darüber, woher mein Interesse an Schottland kommt, Bilder des Landes sowie Informationen über die Geschichte. Es gibt keine Angaben über Land und Leute, dafür musst du schon bei Wikipedia gucken ^^ Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels bin ich selber noch nicht in Schottland gewesen, habe mich aber bereits sehr für das Land interessiert. Am 4. Juni 2003 bin ich von meiner eineinhalbwöchigen Schottlandreise zurückgekommen und kann hier endlich eigene Bilder von diesem schönen Land ausstellen :D

Zwei Wochen wandern in den schottischen Highlands

Wie es sich zufällig ergab, hatte ich in diesem Jahr 2007 früh Urlaub beantragt für Ende Juli/Anfang August. Und so kamen Saph und ich auf die Idee, diese Zeit zu nutzen und zusammen Urlaub zu machen. Da wir nicht über unbegrenzte Finanzmittel verfügen und weil ich im Gegenteil letztes Jahr schon Zelt und Spirituskocher gekauft hatte, kristallisierte sich die glorreiche Idee heraus, einen Wanderurlaub in Schottland zu machen. Mit Zelt und campen in der Wildnis – in Schottland darf man überall zelten, sofern man niemanden stört, keinen Müll hinterlässt und sich nicht direkt in einem Garten niederlässt. Schottland ist sowieso mein Lieblingsland, und zu Fuss war ich nie dort unterwegs. Oder irgendwo anders ^^