„Heiliger Sand“ – Fotos vom ältesten jüdischen Friedhof Europas in Worms

Krumme Grabsteine stehen in unregelmäßigen Abständen verteilt über ein hügeliges Gelände. Alte Bäume spenden dem Besucher des jüdischen Friedhofs in Worms Schatten, während er über die nicht ausgewiesenen Wege, eher Trampelpfade, über den Friedhof spaziert. Hier gibt es eine Fotogalerie :-)

Wettlauf nach Berlin und die Schlacht um die Seelower Höhen 1945

Nach den unglaublichen Erfolgen der deutschen Armee in den ersten Kriegsjahren des 2. Weltkriegs hatte sich das Blatt ab 1942 langsam, aber sicher gewendet. 1944 gelang den (West-)Alliierten die Landung in der Normandie, von wo aus sie das Deutsche Reich nun von Westen bedrängten. Im Winter 1944/45 war der Krieg eigentlich schon längst verloren. Hitler hoffte dennoch auf ein Wunder, zB., dass sich die Alliierten gegenseitig an den Kragen gehen, und ließ die Wehrmacht alle Stellungen verbissen verteidigen. Hier geht es um die letzte große Schlacht des 2. Weltkriegs vor der Einnahme Berlins: Die Schlacht um die Seelower Höhen.

[Video] In Heidelberg zum Sonnenaufgang Drohne fliegen

Weltpremiere! :D Ein Video der Heidelberger Alten Brücke im Sonnenaufgang, gefilmt von einer Drohne <3 Morgens um 7 Uhr am Wochenende ist Heidelberg einfach erstaunlich still. Außer ein paar Joggern war kaum jemand unterwegs. Umso schöner – so konnten wir in Ruhe an der Brücke fliegen, während die Sonne höher über die Dächer stieg!

Fliegen auf dem Heiligenberg!

Heute waren wir bei -5° auf dem Heiligenberg bei Heidelberg fliegen – bei Sonnenuntergang! Es war auch ohne das Fliegen eine verdammt schöne Stimmung. Mit der Drohne kamen dann noch echt schöne Luftbilder dazu, die ich natürlich niemandem vorenthalten kann! Hier das neueste Video, ganze 1:30 Min lang :D Ein Best-Of des heutigen Finger-und-Füße-Abfrierens <3 Es war SO KALT, dass ich danach zu Pierre sagte, er solle mich zurücklassen, weil der Weg zurück zum Auto mit gefrorenen Gliedmaßen mir unvorstellbar weit erschien..

Asche auf mein Haupt.. Barbarei an Silvester

Heute nun lege ich in tiefer Demut Beichte ab über einen ungewollten Akt der Barbarei. Kurz vor Jahreswechsel fuhren Pierre und ich nach Braunschweig, um Tante, Onkel, Cousine, deren Mann und Kind (fünf Monate, so lieb und süß!) mit unserem Besuch zu erfreuen. Wir blieben dort für exakt 2,5 Tage und fuhren Silvester mittag wieder nach Hause. Das barbarische Missgeschick ereignete sich dann zu Hause, aber ich muss ganz schnell noch die Gelegenheit nutzen und ein paar klitzekleine Fotos posten. Am 30. haben wir alle zusammen eine sportliche Städterundfahrt gemacht: Halberstadt, Quedlinburg und am Ende noch Werningeroder Weihnachtsmarkt (ich hatte einen Rathaus-Punsch, selten gibt Politik ein so warmes Gefühl :D).

Jäger des verlorenen Aquädukts

Meine Bachelorarbeit über die römischen Wasserleitungen nach Köln und Mainz kommt in die heiße Phase (Abgabetermin 11. März), daher bin ich zappelig geworden und wollte mir das Zeugs, über das ich schreibe, mal selbst anschauen. Also unternahmen Pierre und ich von Freitag auf Samstag eine Odysee (ich sag nur: Baustellen! Und komisch freundliche Menschen oO) in Richtung Köln, in der Hoffnung, schöne Einblicke ins Kölner Aquädukt zu bekommen. Hier gibt es einen ganz kurzen Abriss unserer Erlebnisse, und selbstredend auch ein paar aussagekräftige Fotos :D

Nostalgisches Tschuff-tschuff

Züge sind toll! Ganz allgemein :D Ganz besonders toll sind aber Züge mit Seele: wo die Loks zischen, dampfen und pfeifen (haaa, diese Geräuschkulisse :D), wo man die Druckdampfventile klicken hört, wo Asche und Ruß durch die Luft fliegt und wo sich der Dampf in den Bäumen verfängt und dort hängen bleibt. Wo man sieht, woher die Antriebskraft kommt, statt dass wie bei einer S-Bahn oder modernem RE nur einfach ein „ssssssssst“ ertönt wenn man losfährt ^^

Mehr Weltall ins Zimmer

Letztens stellte ich fest, dass es in meiner Wohnung kaum .. nein: gar kein Weltall gibt. Das ist schlimm! Gehört doch dazu! Woher soll man sonst wissen, wie es draußen aussieht? In meinem alten Kinderzimmer hingen immerhin Weltraum-Kalenderbilder. Die waren klasse: in hochglanz und fast Postergröße. Und dann noch ein paar aus der Zeitung ausgeschnittene Planetenbilder.

Der Dinge sind viele.

Ja also puh, nächste Woche Dienstag ist meine einzige Klausur dieses Semester und ich komme nicht in die Gänge … Nach dem Beitrag hier aber, definitiv! Habe dafür noch ein bisschen PC sortiert. Dabei ist mir aufgefallen, dass der gesamte Monat August 2012 in meinem Bilderarchiv fehlt! Und es ist nicht so, dass ich da keine Bilder gemacht hätte, mitnichten, da war meine Britannienexkursion, mein einziger „Urlaub“ der letzten Jahre und oooh, was da Bilder gemacht wurden. Sie sind weg. Sie sind auch weg auf meiner externen Festplatte, die ich ca alle 1-2 Monate mal synchronisiere (automatisch). Das heisst, das Malheur ist bereits einige Zeit her. Im Papierkorb auch nichts gefunden. Konnte auf meinem PC nur noch ein paar vereinzelte Bilder finden, die ich auch noch woanders gespeichert hatte …. Ja, das ist eigentlich ein Grund um an die Decke zu gehen. Omg, Datenverlust, der Alptraum. Seit 12 Jahren nun …

Feuerwerk in Heidelberg ^^

Komme grad vom großen Schlossanzünden und anschließendem Gekrache zurück (Heidelberger Schlossbeleuchtung). War toll. Habe zwar eine gute Stunde gewartet, das hat sich aber gelohnt, hatte einen guten Platz in der ersten Reihe direkt am Neckar. Die Zuspätkommer hatten dann Pech ^^ War ein richtiges Großereignis. Die Uferstraßen auf beiden Seiten des Neckars wurden gesperrt, Busse wurden umgeleitet und es waren jede Menge Leute auf der Straße.

Rundgang durch Schönau

Bei dem tollen Wetter zur Zeit muss man doch so oft es geht raus (selbst wenn einen die verschiedentlichen Pflichten an Uni oder Jobs nicht in die Stadt treiben). Hier also Fotos von meinem 3,5 km-Lieblingsspaziergang von gestern nachmittag :D Ist ein schöner Rundweg mit schönen Aussichten und schönen Steigungen und schönen Bächen, also perfekt geeignet um ein bisschen frische Luft zu schnappen und schlechtem Gewissen ob der eigenen Unsportlichkeit vorzubeugen.