Ken Follett – Die Pfeiler der Macht

Dieses Buch erhielt von Lucyda 4 Sterne

Geld, Macht, Intrigen und Liebe – Die Lebensgeschichte verschiedener Charaktere im London des 19. Jahrhunderts, verflochten mit der Familiengeschichte einer Bankiersdynastie.

Ken Follett - Die Pfeiler der MachtErstauflage: 1996
Seitenanzahl: 636
Review online seit:~2002-2006, 7.04.2012

Inhalt. Im London des 19. Jahrhunderts hat es die Bankiersfamilie Pilaster bis in die obersten Rigen der Gesellschaft gebracht. Sie hantieren mit Geld, und somit mit Macht, geben wie Adelsfamilien Teeparties, schicken ihre Söhne auf sündhaft teure Internate und können das gute Leben genießen.

Wenn da nicht die schöne Augusta wäre: Sie ist eine typische Intrigantin, die hinter dem Rücken der eigentlichen Machthaber die Strippen zieht und ihre eigenen Pläne verfolgt. Damit bringt sie nicht nur ihre Familie, sondern auch das familieneigene Bankhaus an den Rande des Abgrunds.

Kritik. Ein sehr abwechslungsreiches Buch, in dem es neben der Dynastie der Bankiersfamilie auch um sich bildende und vergehende Freundschaften geht. Wie auch in Die Säulen der Erde beschreibt Follett in diesem Buch das ganze Leben der Hauptpersonen – der Prolog beginnt mit einem Streich der dreizehnjährigen Jungen, und die Hauptgeschichte endet mit der dreizehnjährigen Tochter einer Hauptperson. Begeisternd ^^

Wertung. 4 Sterne plus
Sehr empfehlenswert!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.