Geheimzahl vergessen!

Da nutzt man seit Jahren, vielleicht sogar seit Jahrzehnten, die selbe Geheimzahl/PIN für die EC-Karte und nutzt die auch mehrmals pro Woche zum zahlen oder Geld abheben. Und dann gestern das: Ich stehe vor dem Geldautomat, brauche Geld. Der Automat fragt wie schon tausende Male zuvor nach meiner PIN. Und ich: ääääääääääääähhhhhhhhhh… Wie war die nochmal?

Ich habe die PIN so oft mehr oder weniger intuitiv genutzt, ohne darüber nachzudenken, dass ich mir beim besten Willen die Kombination nicht wieder in den Kopf rufen konnte. Natürlich hatte ich mir die PIN früher mal aufgeschrieben, so die ersten 1-3 Jahre hatte ich sie zur Sicherheit immer irgendwo eingesteckt. Aber irgendwann weiss man die so gut, dass man sich das sparen kann. Bis gestern. Wie war noch die blöde PIN? Da war doch eine 4 dabei, oder? Und eine 9? Oder nicht?

Eine Eselsbrücke hatte ich auch mal. Aber das ist so lange her, dass ich nicht mal mehr die Eselsbrücke wusste.

Ich stehe also vor dem Automaten, gebe eine PIN ein, die mir spontan in den Sinn kommt. Falsch. Mh, vielleicht vertippt, nochmal. Falsch. Mist, nur noch ein Versuch. Habe abgebrochen, mein Handy durchsucht, ob ich sie nicht doch irgendwo gespeichert habe – negativ. Wieder an den Automaten mit einer neuen Idee – mh, schon beim Tippen fühlte sich das falsch an. Falsch, Karte gesperrt, wenden Sie sich an Ihr Kreditinstitut.

Also wandte ich mich fernmündlich an das Kreditinstitut. Die Madame hatte größtes Verständnis „Man darf nicht drüber nachdenken! Die Finger wissen das schon :-)“ und setzte den Fehlerspeicher der Karte zurück.

Aber erstmal hatte ich ein Seminar, während dem ich viel Zeit hatte, mir in Frage kommende Zahlenkombinationen zu überlegen. Abhängig davon, wie „richtig“ sich die Kombinationen anfühlen und ob sie dem „Eingabeweg“ mit der Hand entsprechen, den ich schon sooo oft gemacht habe, zuletzt am Tag davor.. Ich machte mir eine schlaue Liste und strich auch die Kombis durch, die ich bereits probiert hatte, und die fieserweise zurückgewiesen wurden. Irgendwie war da auch meine Handy-PIN mit dabei oO

Nach der Sitzung also mutig wieder ran an den Automaten. Hatte schon die Befürchtung, dass mich ein Angestellter fragt, warum ich so oft am Automaten herumlungere. PIN eingegeben – fühlt sich falsch an, doch lieber abgebrochen. Drei mal im Kreis gelaufen und überlegt. Wieder ran an den Automaten, PIN eingegeben und bestätigt. Falsch. Kein Wunder, es fühlte sich ja auch falsch an.

Ab ins nächste Seminar und wieder rumüberlegt. Wie soll man sich an eine PIN erinnern, über die man niemals näher nachdenkt?

Nach dem Seminar noch ein Versuch, diesmal war ich sicher, dass es stimmt. Falsch. Wtf!

Nun sitze ich am Tag danach hier am Rechner, habe noch einen Versuch frei und bin diesmal zu 99% überzeugt, die richtige PIN wieder zu wissen. Morgen werde ich es herausfinden! Ansonsten kommen unerfreuliche Zeiten ohne die Möglichkeit, Geld abzuheben oder mit Karte zu zahlen – bis eine neue Karte da ist.

Edit (22.10.2015): Ich war heute am Geldautomat. Läuft wieder! Welch unerfreuliches Intermezzo.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.