Philips Hue – Bunte Birnen fürs Smart Home

Tropendämmerung im Wohnzimmer? Oder doch lieber frühlingshaftes Kirschblütenflair? Oder ein türkises Polarlicht-Ambiente im Schlafzimmer? Das sind nur drei Beispiele dafür, welche Beleuchtungseffekte eine (bunte) Smart Home-Beleuchtung zu Hause schaffen kann. Farbton und Helligkeit des Lichts können in ein und derselben Umgebung völlig unterschiedliche Stimmungen herbeizaubern. Hier möchte ich dir einen ersten Eindruck vom „Leben im Licht“ vermitteln :D

Erfahrungen mit Alexa und Google Home – „Haltet beide mal die Klappe!“

Wie es der Zufall völlig unvorhersehbar wollte, kamen wir vor rund zwei Monaten in den Besitz von zwei „Smart Home Sprachassistenten“ – Google Home Mini und Amazon Echo (Alexa) hielten Einzug in unsere heiligen Hallen (sic!). In diesem Beitrag berichte ich ein wenig über das Zusammenleben mit den beiden drolligen Sprachassistenten.

Das Tablet – Der perfekte Hybrid für die Couch

Seit ein paar Monaten bin ich stolzer Besitzer eines Tablet-PCs. Zuvor stellte ich mir aber jahrelang diese Fragen: Was kann man mit einem Tablet machen und warum sollte ich mir eines kaufen? Das ist doch nur ein großes Smartphone! Diesen Beitrag nutze ich als Resumee, warum ein Tablet eine tolle Sache ist, wer etwas davon hat, was damit nicht geht und erkläre noch ein paar Besonderheiten zum Thema Android-Tablet. Was ist überhaupt ein Tablet? Tablets, bzw. Tablet-Computer wurden, wie auch Smartphones, von Apple groß gemacht. Erst mit der Vorstellung des iPads 2010 konnten sich Tablets auf dem Markt bewähren. Wie oben schon gesagt, sind Tablets einfach große Smartphones – allerdings nicht zum Telefonieren ausgelegt (auch wenn das geht, wenn man eine SIM-Karte reinsteckt), sondern vor allem fürs Internet. Ansonsten gibt es keine großen Unterschiede – als Betriebssystem laufen darauf, genau wie bei den kleinen Cousins, vor allem Android und iOS …

Lichtwecker – Aufwachen mit dem (simulierten) Sonnenaufgang!

Morgens aufstehen und zur Arbeit gehen – es fällt mal leichter, mal schwerer, aber gern macht es eigentlich niemand. Insbesondere im Winter, wenn es um 6 Uhr morgens noch tiefste, dunkelste Nacht ist, reißt der Wecker einen äußerst unsanft aus dem Schlaf. Licht anmachen und die armen Augen völlig überfordern, oder erstmal im Dunkeln nach Schuhen und Klamotten suchen: Beide Versionen des gleichen Grauens sind nicht optimal. Zumindest ich habe in den letzten Wochen echt gelitten und bin oft völlig schlaftrunken und mit verschwommener Sicht durch die Wohnung getaumelt :D Daher klickte ich neugierig auf die Anzeige für einen Lichtwecker von Savfy, die mir in der Cyber Monday-Woche von Amazon vorgestellt wurde. Alles, was beim Aufstehen helfen kann, hat mein ungeteiltes Interesse.

Google und die Cloud – Der Traum von der perfekten Synchronisierung!

Google ist so weit verbreitet, dass man fast Angst bekommen kann. Überall hat das Unternehmen seine Finger im Spiel. Allerdings sind bei den Google-Diensten auch einige wirklich praktische Tools dabei – und natürlich geht es um die Cloud! Ein paar dieser Services möchte ich euch inklusive Vor- und Nachteilen heute vorstellen.

Einkaufsliste sharen mit der Android-App: Bring!

Es kann einfach nicht genug Apps für die bessere Einkaufsliste geben: Mit „Bring!“ hab ich jetzt aber meinen absoluten Favoriten gefunden. Nach AK Notepad und ColorNote, die beide eher als Notizzettel-App funktionieren, habe ich schon vor einigen Monaten die tatsächlich aufs Einkaufen optimierte App Bring! installiert. Seitdem machen Pierre und ich sehr gute Erfahrungen mit der App. Völlig unverständlicherweise hatte Texx, also er vor einer Weile bei uns zu Besuch war, diese App als „nutzloseste App, die ich jemals gesehen habe“ bezeichnet. Das muss er wohl in völlger Unkenntnis der faszinierenden Möglichkeiten dieser App gesagt haben, daher stelle ich diese nachfolgend einfach mal kurz vor.

Datensicherung mit FreeFileSync

  Datenverlust ist ein Super-GAU – daher hatte ich kürzlich bereits das Wiederherstellungstool Recuva vorgestellt. Besser ist natürlich, wenn gar nicht erst Daten verloren gehen: Datensicherung ist das Schlagwort dieses Beitrags :D Heute geht es um Sicherungskopien auf unterschiedlichen Festplatten. Zunächst daher ein Hinweis zur Partionierung der Festplatte. Danach kommen wir zur Nützlichkeit externer Festplatten und in diesem Zusammenhang zur Software FreeFileSync. Mit deren Hilfe können wir gewählte Ordner von der Festplatte auf die externe Platte sichern.

Letzte Hoffnung Datenwiederherstellung: Recuva

Ich kann kaum glauben, dass es mir trotz allem besseren Wissen und einem gewissen Vorsichtsbewusstsein doch ab und zu mal wieder passiert. Und manchmal kann man ja auch nichts dafür: Alptraum Datenverlust Irgendwie abwesend gewesen und versehentlich wichtige Daten endgültig gelöscht? Zu leichtfertig irgendein Programm-Feature genutzt, das wichtige Daten endgültig gelöscht hat? Programmabsturz und dabei irgendwie Daten verloren? Und der Windows-Papierkorb hilft nicht weiter? Es ist ein Alptraum, da können viele Arbeitsstunden verloren gehen.

GPS-Bearbeitung mit Geo Tracker & Google Maps

Bin hier mal wieder was echt Coolem auf der Spur, was ich ab jetzt sehr oft nutzen werde! Kennt das auch jemand? Man ist irgendwo unterwegs, macht tolle Fotos – und ein paar Tage später weiß man schon nicht mehr, wo das genau alles gewesen ist. Irgendwie ist es ziemlich sinnlos, die Wildnis zu exploren, wenn man dabei nicht genau dokumentiert, wo man wie was erforscht :D

Android-App: ColorNote

Tolle Notizzettel-App. Ersetzt (für mich) AK Notepad. [Update 24.10.2017: Inzwischen ersetzt durch Google Notizen :D] Die App hat die gleichen Funktionen wie AK Notepad, dh. Notizen einfach speichern und Alarm/Erinnerung hinzufügen. Dazu kann sie aber noch mehr: Besonders toll ist die Listenfunktion. Statt einem „normalen“ Notizzettel legt man so eine Liste an. Die einzelnen Punkte können nach oben oder unten verschoben werden, und besonders toll: sie können abgehakt/durchgestrichen werden.

Literaturverwaltungssoftware Citavi <3

Da ich gerade an meiner letzten Hauptseminarsarbeit im Bachelorstudium arbeite und ich mich dabei wieder ganz und gar auf die Literaturverwaltungssoftware Citavi verlasse, dachte ich, dass ich ihr irgendwie auch mal Tribut zollen muss :D Das tue ich hiermit und stelle das Programm kurz vor. Es ist Freeware, wenn man nicht mehr als 100 Werke in einem Projekt damit verwaltet – also für die meisten Zwecke :D