Ted Nield – Superkontinent

Hinter dem etwas reißerischen Titel steckt ein sehr interessantes Sachbuch, das sich mit der geologischen Geschichte der Erde auseinandersetzt. Nicht mit der menschlichen Geschichte, sondern mit der geologischen Geschichte, deren Zeitrechnung eher hunderte Millionen Jahre umfasst. Es geht um Kontinentalverschiebungen und darum, wie jung die Menschheit eigentlich ist.

Andy Weir – Der Marsianer

Gestrandet auf dem Mars – ganz allein! Dumm gelaufen, mag man da sagen. Genau das passiert dem Astronauten Mark Watney. Es gibt keinen Sauerstoff, es ist eiskalt, es gibt nicht genug zu essen. Weil der Mars ausgesprochen lebensfeindlich ist, muss er sich in dieser Robinson Crusoe-Geschichte einiges einfallen lassen, um nicht schnell zu sterben.

Erich Maria Remarque – Im Westen nichts Neues

Ein literarischer Klassiker. Dieses Anti-Kriegsbuch berichtet aus der Ich-Perspektive von einem jungen Soldaten im ersten Weltkrieg, der an der Westfront in Frankreich eingesetzt ist. In diesem schwer umkämpften Gebiet bewegt sich über zwei Jahre fast nichts und ganze Generationen von Soldaten werden verheizt. Das Buch berichtet von Angst und Abstumpfung durch schreckliche Erlebnisse an der Front.

Rebecca Gablé – Das Lächeln der Fortuna

In der Mitte des 14. Jahrhunderts in England: Ein Earl wird wegen Verrats hingerichtet und seine Ländereien eingezogen. Der Sohn des früheren Earls steht auf einmal mittellos da und weiß nicht, wohin er sich wenden soll. Er beginnt ein neues Leben als Stallknecht – doch wie sollte es anders sein bei Gablé? Natürlich kommt er auch wieder in Kontakt mit der großen Politik in England ^^

Rebecca Gablé – Der König der purpurnen Stadt

England im 14. Jahrhundert: Der Waise Jonah lebt als Tuchhändler-Lehrling bei seinem Cousin in London. Dieses Buch berichtet aus dem Leben des stillen, aber sehr kompetenten Jonah – und es geht um mehr als nur um das Verkaufen von Tuch. Mit Glück und Verstand kommt Jonah sogar bis in königliche Hofkreise.

Bernhard Hennen – Die Elfen

„Die Elfen“ ist ein richtig guter Fantasy-Roman mit Menschen, Elfen, Abenteuern, Liebe und Krieg. Wer keine Elfen im Sinne von Tolkiens Elben mag, der freut sich, dass das Buch aus der Sicht des derben Menschen Mandred geschrieben ist, der auch nicht besonders gut auf die zarten, langlebigen Elfen zu sprechen ist. Wer Elfen mag – wie ich, der kommt in diesem Buch nicht zu kurz ^^

Tor Åge Bringsværd – Die wilden Götter

Die wilden Götter behandelt die nordische Götter-Mythologie und basiert auf der Edda. Wir erfahren, wie die Welt entstand, wieso Odin zu dem wurde, der er ist und welche Streiche Loki ständig den anderen Asen spielt. Hier bekommen wir auf wenigen Seiten einen gut lesbaren Überblick über die Zusammenhänge der germanischen Götterwelten.

Peter F. Hamilton – Träumende Leere

Träumende Leere ist der erste Teil der Nachfolger-Reihe zur herausragenden Commonwealth-Saga. Die Story spielt über ein Jahrtausend später und die menschliche Gesellschaft hat sich wesentlich weiterentwickelt. Die gesamte Galaxie ist erforscht und im Grunde gibt es keine Geheimnisse mehr – nur im Zentrum der Galaxie befindet sich eine „Leere“.

Daniel Kehlmann – Die Vermessung der Welt

Dieses Buch ist besonders und passt nicht recht in eine Schublade. Im Grunde handelt es sich um eine Art Biographie der beiden wichtigen preußischen Wissenschaftler Gauß und von Humboldt. Beide tragen im 18. und 19. Jahrhundert mit völlig unterschiedlicher Herangehensweise ihren Beitrag zur .. ja, zur Erforschung und Vermessung der Welt bei. Das ergibt eine amüsante und informative Mischung :D

Stanisław Lem – Der Unbesiegbare

Ein meiner Meinung nach absoluter Klassiker der Science-Fiction-Literatur! Es geht um seltsame Vorkommnisse auf einem unbewohnten Planeten. Schande über mich – dass ich niemals über dieses Buch geschrieben habe. Es ist eines der ersten „Erwachsenenbücher“, die ich so ab 13, 14 nach Hanni & Nanni, Fünf Freunde usw. gelesen habe und die Bücher von Lem haben einiges zu meiner Sternenvernarrtheit beigetragen.