Don't panic!

Leben wir in einer Simulation?

Wenn es um das Universum geht, dann könnten die verrücktesten Konzepte auf einmal Sinn ergeben. Das Universum ist so riesig, dass einfach alles möglich ist - und verschiedene namhafte Wissenschaftler sehen eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass wir alle eigentlich gar nicht real sind, sondern wir uns lediglich in einer gigantischen Simulation befinden. Das würde z.B. erklären, warum wir bislang keine Anzeichen von außerirdischen Zivilisationen entdeckt haben - sie wären in einer Simulation einfach nicht vorgesehen. In diesem Beitrag gehen wir der Simulationstheorie auf den Grund. (mehr …)

Von Ravana, vor
Don't panic!

Die Faszination der Postapokalypse

Literatur, Filme, Spiele und was immer sonst noch, die sich mit irgendeiner Art von Apokalypse beschäftigen, sind Legion. Der Mensch ist gut darin, sich Apokalypsen auszudenken :D Angeregt durch The Division und einen Trailer zu den dort agierenden postapokalyptischen Fraktionen (siehe unten) bin ich gedanklich wieder schön auf das Thema Postapokalypse eingestellt. Was passiert mit dem Menschen, wenn staatliche Ordnungen wegfallen? Eine Frage, mit der sich auch Staatstheoretiker beschäftigt haben. In aller (fast schon sträflichen) Kürze gibt es unten zwei Gedanken aus dem 17. Jahrhundert. (mehr …)

Von Ravana, vor
Don't panic!

„Komm‘ auf die dunkle Seite der Macht!“

Ein Beitrag zur Nerdkultur, mit Bildern, Lichtschwertkampf gegen Kater und, um wieder ein wenig Ernst in die Sache zu bringen, die moralisch angehauchte Frage "Warum eigentlich Sith? Bist du krank in der Birne?! Es geht um Star Wars und den dort thematisierten ewigen Kampf des Guten gegen das Böse. Das Böse wird verkörpert von den Sith, die gerne die Macht anwenden ("sie umgibt uns, sie durchdringt uns, sie ist überall!"), um zugleich immer mächtiger zu werden. Aber was bedeutet denn überhaupt eigentlich "gut" und "böse"? Wie kann jemand denn willentlich "böse" sein? (mehr …)

Von Ravana, vor
Don't panic!

Das Fermi-Paradoxon

Ich bin im Sommer auf einen wirklich "mindblowing" Text gestoßen, der mich zum Überlegen gebracht hat und der genau zeigt, dass alles, was wir so kennen und erleben, und vor allem glauben über das Universum und unsere Stellung darin zu wissen, einfach irrelevant sein kann. Es geht um diese höchst interessante Frage: Theoretisch müsste es außer uns in der Galaxie so viele weitere intelligente Zivilisationen geben - wieso finden wir sie nicht? (mehr …)

Von Ravana, vor
Don't panic!

Der letzte. – Oder: Träume der Hoffnung

Habe nachgedacht und geschrieben. ---- Ich bin der letzte. Nein, wirklich, der letzte, wörtlich genommen. Es wird niemanden mehr nach mir geben. Ich bin umgerechnet einige Millionen Erdenjahre alt. Die Erde .. Der "Heimatplanet", auf dem unsere Rasse sich aus der Ursuppe heraus entwickelte, vor Milliarden von Jahren. Wir haben unseren Ursprung niemals vergessen. Ich bin - wie darf man sagen? - Historiker und kenne natürlich die Überlieferungen. Davon gibt es eine Menge, wenn man sich die Mühe macht, die Schwierigkeit, sie zu sichten, in Kauf nimmt. Auf der Erde machte der Mensch seine ersten wissenschaftlichen Entdeckungen, führte Kriege, verfolgte Irrwege – so viele Irrwege – und entdeckte schließlich die Raumfahrt. Eine junge Zivilisation voller Hoffnung, Fortschrittswillen und Glauben an die Zukunft. Drei Begriffe, die ich nicht kenne, nicht erlebt habe. Die Erde, und ihren Stern, die Sonne, gibt es schon lange nicht mehr. Die Sonne erreichte das Ende ihrer Lebensdauer, blähte sich auf und riss schließlich die inneren Planten ihres Systems mit sich, bevor sie zu einem kleinen Weißen Zwerg zusammenschrumpfte. (mehr …)

Von Ravana, vor
Don't panic!

Es ist alles voller Sterne!

Aus aktuellen Anlässen zur Abwechslung mal ein astronomischer Beitrag! Habe im Dezember wieder mal ein Astronomie-Buch gekauft (Margaret Olds (Hrsg.): Astronomia, Köln 2013) das ich seit einigen Wochen morgens beim Frühstück langsam lese und dabei immer wieder interessante neue Erkenntnisse gewinne. (mehr …)

Von Ravana, vor
Don't panic!

So funktionieren introvertierte Menschen

Habe gestern was Interessantes gesehen und einiges über mich selbst gelernt. Offensichtlich bin ich gar kein so hoffnungslos verlorener Sozialversager, wie ich immer dachte, sondern einfach nur introvertiert..  In diesen Beitrag geht es um die Unterschiede zwischen Introvertierten und Extrovertierten - und was dieses Persönlichkeitsmerkmal überhaupt bedeutet. (mehr …)

Von Ravana, vor
Don't panic!

Gott und die Welt

Gibt es Gott? Was ist er? Wie viele ist er? .. Solchen Fragen möchte ich mich mit diesem Text annähern. Gleich vorab: ich habe selber für mich keine Antwort gefunden, und trotzdem kann man trefflich darüber philosophieren. Aktuell bin ich darauf gekommen, als ich es zwanghaft nötig fand, mir einen neuen "Thors Hammer"-Anhänger zu bestellen, mein alter ist verschwunden und ich hatte das Gefühl, dass ich einen neuen brauchte. Als Amulett, als Maskottchen, um mich vollständig zu fühlen, auch wegen einer gewissen Sehnsucht nach den nordischen Göttern in Asgard. (mehr …)

Von Ravana, vor
Don't panic!

Überzeugende Argumentation /ironie off

Es folgt eine kurze Geschichte über die nobelpreisträchtige Argumentationsweise der Zeugen Jehovas. Letzten Samstag morgen wurde ich von Zeugen Jehovas aus dem Bett geklingelt. Weil ich im Morgenmantel aufgemacht habe, haben sie eingesehen, dass ich weniger zu Diskussionen aufgelegt bin und haben mir nur ihre aktuelle Ausgabe des "Wachtturm" (1. April 2012) in die Hand gedrückt. Es sei vorweg geschickt, dass ich grundlegend nichts gegen Zeugen Jehovas habe und mich auch mit Witzen darüber zurück halte, immerhin sind das normalerweise freundliche Leute und sie quatschen einen nicht an um einen zu ärgern, sondern weil innerhalb ihrer Gemeinschaft diese Missionstätigkeit erwartet wird. Davon abgesehen gibt es Schöneres, als von Zeugen Jehovas an die Wand gequatscht zu werden, aber trotzdem kann man ihnen auch freundlich die Tür vor der Nase zuhauen ^^ (mehr …)

Von Ravana, vor
Don't panic!

Astronomie – Ein Ausblick zu den Sternen

Sterne sind nicht nur Sterne, die schön aussehen und einen romantischen Nachthimmel erzeugen, sondern es sind riesige, unfassbar heiße Gasgebilde, die über Jahrmilliarden brennen. Sie werden geboren, leben und sterben, sie haben eine Familie - ihre Sonnensysteme, mal größer und mal kleiner - und bilden zusammen galaktische Großstädte, wie zB. die Milchstraße, in der wir selber leben. Die Astronomie bietet einen riesigen Fundus faszinierender Fakten und sie lenkt den Blick von unserem begrenzten Horizont hinaus in die "unendlichen", und doch endlichen Weiten. Auf dieser Seite möchte ich meine Begeisterung mit euch teilen. (mehr …)

Von Ravana, vor