Adventus in domum

Bin gesund wieder zu Hause aufgeschlagen nach einem anstrengenden, aber lehrreichen und sehr guten Exkursionswochenende. Ob es sich lohnt über die 3 kurzen Täglein einen „Reisebericht“ zu schreiben sei mal dahin gestellt, aber ich habe einige Gedanken und polychrome Fotos dazu und damit wird das dann wohl auf irgendeine Weise verdauerhaftet, solange die Server noch Leben in sich tragen, bis in alle Ewigkeit, Amen. [Und so soll es geschehen..]

Die Nebel des Morgens <3

Ach, was ich unbedingt noch erwähnen wollte. Ich schreibe ja ab und zu Rezensionen für die Bücher, die ich gelesen habe (der Plan ist: nach jedem Buch eine Rezension!). Irgendwann im Januar hatte ich mich das zweite Mal an das Buch „Der Vater“ von Jochen Klepper gewagt. Es geht um den preußischen Soldatenkaiser Friedrich Wilhelm I. (Vater von Friedrich II. dem Großen, alias „Alter Fritz“) im 18. Jahrhundert. Es war schon beim ersten Lesen keine leichte Kost, aber sehr stimmig geschrieben – wie direkt aus der Zeit. Beim ersten Mal habe ich leider danach nichts drüber geschrieben, dazu wollte ich mir das Werk eben zum zweiten Mal zu Gemüte führen. Es passierte, was ich vorher noch nie erlebt habe: ich blieb stecken! Diesmal lief es schrecklich zäh. Das Buch ist nicht schlecht, aber man braucht für das wirkliche Verständnis des Buchs viel Hintergrundwissen. Entweder man überliest alles, was man nicht …

Einbrechern Tür und Tor öffnen – freiwillig!

Dank Semesterferien habe ich, nachdem ich vorgestern abend von der Arbeit nach Hause kam, gestern das Haus nicht verlassen (sondern meine 2. Hausarbeit „fix“ fertig geschrieben). Heute morgen um 9 stand ein Zahnarzttermin an. 5 Minuten vorher losfahren reicht, man lebt ja hier im städtischen Ballungsgebiet, nicht wahr, und alles ist selbstverständlich in der Nähe, ja-ha! So stand ich also heute morgen um 8:55 an meiner Haustüre und suchte meinen Schlüsselbund. Der hat normalerweise neben der Tür auf einem Regal zu liegen und das tut er üblicherweise auch gerne. Nur heute morgen nicht. Also schnell die Schuhe im Regal durchsucht, vielleicht ist er da irgendwo reingefallen – niente. Fluchend Ersatzhaustür- und Autoschlüssel rausgekramt, Wohnung verlassen und festgestellt, dass der Schlüssel seit 22:00 Uhr vorgestern abend von außen in der Tür steckte. Da steckt er gut :D Solange Schlüssel da sind wo sie hingehören, ist alles gut, aber vergisst man eiiinmal …

Sprachlos, und das gleich zwei mal!

Das erste mal war ich gestern sprachlos, als ich meine erste Schicht bei McDonald’s angetreten habe – bzw. kurz danach. Die Kollegin erklärte mir „McCafé“ – da gibt es wirklich viel zu erklären. Der Kunde bestellt und die Barista kassiert und bereitet dann den gewünschten Kaffee zu und packt vllt. noch einen der extrem lecker aussehenden Kuchen dazu. Da war also ein kleiner Junge, der irgendwas bestellt hatte, vielleicht 10 Jahre alt, oder auch 9. Die Kollegin erklärte mir alles haarklein, und nachdem der Junge seine Bestellung bekommen hat, meinte er noch zu mir „viel Glück an Ihrem ersten Tag!“ – wow. <3 Und das zweite mal jetzt gerade eben. Man erinnert sich, ich hab mich mit dem Pantheon in Rom herumgeschlagen. Das dauerte recht lang, und das lang zu keinem kleinen Teil daran, dass Bögen und Kuppeln in das Gesamtwerk integriert werden mussten. Ich hab das äußerst umständlich und …

Schneezauber :D

Seit ich heute morgen kurz vor 8 aufgewacht bin und überrascht und erfreut festgestellt hab, dass Schnee liegt (und nicht nur ein mickriger Zentimeter), schneit es ohne Pause. Bleibt auch ganz gut liegen, die ganze Welt hat ein Schneehäubchen :D Letztes Jahr gab es nicht eine einzige Schneeflocke hier, und in diesem Winter fängt es so schön an

Adventskalender? Fehlanzeige ..

Ein trauriger Tag. Mein erster 1. Dezember ohne Adventskalender. Egal wie alt man ist und/oder wie kindisch diese Sache andere Leute finden: wenn man was schön findet und es einen an eine unbeschwerte Kindheit voller Vorfreude auf Geburtstag und Weihnachten erinnert, sollte man es beibehalten. Hatte ich eigentlich auch vor. Mir haben eigentlich immer diese 60-Cent-Billigkalender mit dem märchenhaften Weihnachtsmotiv und den einfachen Türchen vorne gereicht. Klar gabs früher auch selbstgebastelte Adventskalender von Mama, aber diese Zeiten sind leider lange vorbei.

Radio!

Ich hatte jetzt so 1-2 Jahre eine Musikkrise .. Hatte immer meine Lieblingsbands: Amon Amarth, Korpiklaani, Ensiferum und auch leiseres Zeugs, aber da kam im Grunde nix Neues mehr dazu und immer das selbe will man ja nicht hören. Die Lösung? Selten Musik hören :( Obwohl ich seit Jahren wusste, dass es Internetradios gibt, und auch dass man dort das Genre wählen kann und nicht nur das übliche Gelaber-Werbung-schlechte-Witze-Radio läuft, was man üblicherweise so empfängt (zusammen mit den grässlichen aktuellen Pop-Charts, die wirklich kaum auszuhalten sind) .. ich war zu doof, um das soweit zu realisieren, dass ich es auch genützt hätte… Man lernt häufig durch Abschauen bei anderen Leuten, und am Wochenende in Hamburg lief immer Musik über Internetradio. Ja und nun – Musikkrise bewältigt :D Zu 90% der Zeit, wenn ich zu Hause bin, läuft jetzt Musik, und ich hab schon soooo viele neue tolle Sachen gehört, das …

Einfach mal mitfahren lassen …

Komme eben vom Wochenende bei meinem Schwesterherz und ihrem Liebsten in Hamburg zurück. Sind von Heidelberg aus 580 km einfach, und 580 km sind ein Wort mit Gewicht meiner Meinung nach, für ein einfaches kurzes (aber supergutes) Wochenende :D Ebenfalls durch meine Schwester bin ich auf die Idee gekommen, mir mal die Seite mitfahrgelegenheit.de anzuschauen. Dort kann man nach Registrierung einerseits Fahrten anbieten und andererseits nach Fahrten suchen. In meinem Fall hab ich die beiden Fahrten (HD -> HH und HH -> HD) eingestellt, zusammen mit Treffpunkt, Uhrzeit, für wie viele Leute ich Platz habe und wieviel Geld ich für die Fahrt verlange. Bei mir wurde pro Strecke/Person 28 EUR vorgeschlagen, also hab ich das subjektiv einfach genommen.

Internetnetnet :D

Juhu, seit eben wird meine Wohnung wieder von Breitband durchflutet, nach 2 Wochen Ebbe. Oder bestenfalls einem Rinnsal via Handy :D – Wobei ich natürlich froh über mein Handy bin, ohne wär ich ja total abgeschnitten gewesen ^^ Keine Fehlermeldungen mehr im Browser, Webseiten aktualisieren sich, Bilder können in voller Größe betrachtet werden, wow! Nein wirklich. Kann ich jedem nur empfehlen, mal für 2 Wochen zwangsweise auf Internet zu verzichten und alles, was man sonst per Internet macht, durch Handy zu erledigen oder für größere Sachen an die Uni zu fahren, um das dortige Netz zu nutzen. Ist ein tolles Gefühl, wenn es wieder geht :D Habe auch eine recht große To-Do-Liste erstellt, die ich jetzt abarbeiten werde. Eine Buchrezension und ein paar Fotos für das Plejadium stehen auch drauf, ist alles schon fertig :D PS: Mein Geschimpfe auf 1&1 war offensichtlich nicht gerechtfertigt – der Techniker eben sagte, dass …

Wasser marsch

Kommt man hungrig vom 1. Unitag im neuen Semester nach Hause und will sich fix was Feines kochen und stellt fest, dass aus den Wasserhähnen leider kein Wasser kommt. Doof. Gut, dass es ein Wasserproblem gibt, ist bekannt, immerhin häuft sich auf meiner Terrasse ein kleiner Berg voll Erde, wo man an der Wasserleitung gegraben hat, weil es wohl irgendwann vor meiner Zeit irgendwo einen Wasserrohrbruch gegeben hat. Interessanterweise  befand sich aber weder zum Zeitpunkt meiner Heimkehr noch in den Stunden danach irgendeine Fachkraft oder Laienkraft an dieser Lokalität, um irgendwas am Wasserrohr zu machen.

Wohnung-News

Mit der Wohnung wird’s jetzt langsam. Gewöhne mich gut ein, Katzen mehr oder weniger auch. Habe jetzt alle meine Bücher hier und in zwei Regalen verteilt <3 Ist noch Platz für mehr, irgendwann sollen alle meine Wände mit (vollen) Bücherregalen verdeckt sein! Habe heute noch eine TV-Bank gekauft und TV und Konsolen einsortiert. Hat einiges an Chaos beseitigt.

Katzen und die Frage des Freigangs

Also, die Sache sieht folgendermaßen aus. Ich betreibe empirische Studien an meinen beiden Katzen und ihrem Verhalten innerhalb der Wohnung. Es geht um die Frage des Freigangs, denn eigentlich sind sie als Hauskatzen aufgewachsen und sollen auch im Haus bleiben… Doch, wir wissen es, Katzen haben ihren eigenen Willen.